Fahnen der Agentur für Arbeit (Foto: picture alliance/dpa | Jens Büttner)

Mehr Arbeitslose im Saarland im August

Yvonne Schleinhege   31.08.2021 | 10:00 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen im Saarland ist im August leicht gestiegen. Insgesamt waren rund 35.900 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 200 mehr als im Juli aber 5800 weniger als vor einem Jahr.

Trotz des leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit: Bei der Bundesagentur für Arbeit blickt man aktuell optimistisch in die Zukunft.

Noch liegt die Arbeitslosigkeit zwar über dem Vor-Corona-Niveau, aber man nähert sich der Arbeitslosenquote von 6,4 Prozent von vor zwei Jahren (von August 2019) langsam wieder an.

Quote niedriger als vor einem Jahr

Aktuell liegt die Quote im Saarland bei 6,8 Prozent; letztes Jahr um diese Zeit lag sie bei 7,8 Prozent. Außerdem ist die Kurzarbeit noch einmal deutlich zurückgegangen.

Der aktuelle saarländische Arbeitsmarkt - eine Standortbestimmung
Audio [SR 3, Studiogespräch: Dorothee Scharner/Yvonne Schleinhege, 31.08.2021, Länge: 04:02 Min.]
Der aktuelle saarländische Arbeitsmarkt - eine Standortbestimmung

Aber vor allem der Stellenmarkt hat sich in den vergangenen vier Wochen positiv entwickelt: So liegt die Zahl der offenen Stellen 40 Prozent über dem Vorjahresmonat – es werden sogar deutlich mehr Jobs als vor der Corona-Pandemie gemeldet. Gesucht wird in der Zeitarbeit, im Gesundheitsbereich, im Handel und im verarbeitenden Gewerbe.

Aber: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist unverändert auf hohem Niveau. Derzeit werden über 40 Prozent mehr Langzeitarbeitslose gezählt als noch vor der Corona-Pandemie.

Schwerpunkt Ausbildung

Sorgen bereitet auch der aktuelle Einbruch am Ausbildungsmarkt. Aktuell meldet die Bundesagentur für Arbeit etwa neun Prozent weniger Bewerber als vor einem Jahr.

„Wir sehen, dass die Arbeitslosigkeit stetig zurückgeht. Aber wir müssen auch feststellen, dass sie bei Menschen mit Ausbildung deutlich schneller zurückgeht als bei Menschen, die ohne Ausbildung in die Arbeitslosigkeit gegangen sind“, sagt Heidrun Schulz, Chefin der Bundesagentur für Arbeit im Saarland.

Das sei ein weiteres Zeichen dafür, dass Erstausbildung und Weiterbildung die wichtigsten Zukunftsthemen seien.

Vergleicht man die Situation am Ausbildungsmarkt mit dem Vor-Corona-Niveau, sieht die Lage noch etwas dramatischer aus. Hier ging die Zahl der Stellen und Bewerber um über 15 Prozent zurück im Vergleich zum August 2019.

Stellen und Bewerber zusammenbringen

Aktuell meldet die Bundesagentur für Arbeit noch rund 1700 unbesetzte Ausbildungsstellen. 900 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einer Ausbildung.

Diese zusammenzubringen sei nun die zentrale Aufgabe, sagt Schulz. Sie könne alle Jugendlichen ermutigen, auch jetzt noch in eine Ausbildung einzusteigen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 31.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja