Kinder sitzen am Mittagstisch (Foto: Patrick Pleul/dpa)

Saar-Arbeitgeber fordern Ausbau der Kinderbetreuung

  30.07.2019 | 16:36 Uhr

Die saarländischen Arbeitgeber fordern von der Politik, den Ausbau der Kinderbetreuung weiter voranzutreiben. Die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU) sieht darin eine Verbesserung der Berufschancen von Frauen.

Interview: "Es ist sehr bürokratisch, Betreuungsplätze selber einzurichten"
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen, 30.07.2019, Länge: 03:54 Min.]
Interview: "Es ist sehr bürokratisch, Betreuungsplätze selber einzurichten"

„Eine umfangreiche Möglichkeit zur Kinderbetreuung ist die Voraussetzung dafür, dass Frauen mit Kindern schneller wieder ins Berufsleben zurückkehren können und so den Anschluss nicht verpassen“, sagte VSU-Hauptgeschäftsführer Martin Schlechter.

Mehr berufstätige Frauen als vor 20 Jahren

Die VSU verweist auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), wonach die Erwerbsbeteiligung von Frauen zwischen 45 und 54 Jahren seit 1993 stark aufgeholt hat. Damals waren in dieser Altersgruppe nur 62,1 Prozent berufstätig, 2017 waren es 83,2 Prozent. Bei den 35- bis 44-Jährigen ist der Anteil von 68,1 auf 79,9 Prozent gestiegen. Außerdem arbeiten Frauen der Studie zufolge seltener in Teilzeit. Als Grund sehen die Forscher unter anderem den Ausbau der Kinderbetreuung.

Die bisherigen Anstrengungen reichen Schlechter zufolge nicht aus. „Dadurch geht vielen Frauen die Möglichkeit verloren, sich wieder in ihrem Beruf zu engagieren.“ Es brauche deutlich längere Betreuungszeiten und mehr Plätze.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 29.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen