Peter Altmaier (Foto: picture alliance/Kay Nietfeld/dpa)

Altmaier bricht sich das Nasenbein

  29.10.2019 | 14:22 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist beim Digital-Gipfel in Dortmund schwer gestürzt. Er ist mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gekommen.

Altmaier hat sich nach Angaben aus Regierungskreisen bei dem Sturz das Nasenbein gebrochen, außerdem zog er sich eine Platzwunde am Kopf zu.

Der saarländische CDU-Politiker war gestolpert, als er nach seiner Auftaktrede die Bühne verlassen wollte, und stürzte eine Treppe hinab. Altmaier war nach dpa-Informationen zunächst ohnmächtig, kam aber noch vor Ort wieder zu Bewusstsein. Nach dem Sturz kümmerten sich Sanitäter um den am Boden liegenden Politiker. Helfer schirmten Altmaier mit einem schwarzen Laken ab. Der Saal wurde zeitweise geräumt.

Als Altmaier auf dem Weg in die Klinik war, wurde die Veranstaltung fortgesetzt. Die Vorstellung des Projektes Europäische Datenplattform wurde aber ohne Altmaier präsentiert. Eine Pressekonferenz mit dem Wirtschaftsminister und Vertretern der Bitcom wurde ebenfalls abgesagt. Altmaier ist weiter zur Beobachtung im Krankenhaus und wird auch nicht an der Sitzung des Bundeskabinetts am Mittwoch in Berlin teilnehmen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 29.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja