Alte Baumwollspinnerei, St. Ingbert (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Stadt verhandelt über Alte Baumwollspinnerei

mit Informationen von Dietmar Schellin   06.11.2019 | 18:01 Uhr

Die Alte Baumwollspinnerei soll nach dem Willen von St. Ingberts Oberbürgermeister Ulli Meyer (CDU) in neuen Strukturen zügig zu Ende gebaut werden. Dazu werde mit dem aktuellen Bauherrn verhandelt. Zunächst soll die schon halbsanierte Immobilie bewertet werden.

Sechs Jahre nach der ursprünglich geplanten Eröffnung steht die Baustelle an der Alten Baumwollspinnerei in St. Ingbert still. Und das, obwohl weite Teile des Denkmals bereits saniert sind. Der neue Oberbürgermeister Ulli Meyer findet: Es ist Zeit zu handeln.

Video [aktueller bericht, 06.11.2019, Länge: 3:08 Min.]
Neubewertung der Baumwollspinnerei in St. Ingbert

"Für die Stadt ist es wichtig, dass wir eine urbane Stadt sind. Und da ist ein Kulturzentrum eine unglaubliche Chance", sagte Meyer gegenüber dem SR. "Wir sind in Verhandlungen und werden alle Optionen prüfen."

Derzeit werden der Wert der Immobilie und der Sanierungsstand ermittelt. Dann wird mit Bauherr und Investor Werner Deller verhandelt. Das Ziel: Die Entscheidungshoheit in einer Hand bündeln.

Stadtrat soll über Nutzung entscheiden

Neue Pläne für Baumwollspinnerei St. Ingbert?
Audio [SR 3, Dietmar Schellin, 06.11.2019, Länge: 02:37 Min.]
Neue Pläne für Baumwollspinnerei St. Ingbert?

Denkbar ist, dass Deller ohne die Stadt weitermacht. Wahrscheinlicher aber: die Stadt ohne Deller. Der Stadt gehören aktuell zwei Drittel. Sie könnte ihm sein Drittel abkaufen und zu Ende bauen. Deller wollte sich während "laufender Verhandlungen" nicht äußern.

Ob es bei der Nutzung als Kulturzentrum bleibt, wird der Stadtrat entscheiden. Denkbar, dass neben Museum, VHS und Musikschule auch Gewerbetreibende Mieter werden.

Über dieses Thema hat auch die Region am Nachmittag auf SR 3 am 06.11.2019 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja