Großherzog Jean von Luxemburg (Foto: picture alliance/Albert Nieboer/RoyalPress/dpa)

Leichnam von Großherzog Jean wird aufgebahrt

Barbara Grech   29.04.2019 | 07:53 Uhr

In Luxemburg haben die Vorbereitungen für das Staatsbegräbnis von Großherzog Jean begonnen. Der Leichnam des Monarchen ist am Sonntag von Schloss Berg in die Hauptstadt überführt worden und wird ab heute im Palast in Luxemburg-Stadt aufgebahrt.

Altgroßherzog Jean wird aufgebahrt
Audio [SR 3, Barbara Grech, 29.04.2019, Länge: 00:46 Min.]
Altgroßherzog Jean wird aufgebahrt

Fünf Tage lang können die Besucher dem vergangene Woche verstorbenen Großherzog Jean die letzte Ehre erweisen. Heute ab 14.00 Uhr wird der verstorbene Monarch in der Aufbahrungshalle, in der auch ein Kondolenzbuch ausliegt, aufgebahrt. Die Totenmesse für den beliebten, ehemaligen Großherzog wird am kommenden Samstag in der Kathedrale Notre-Dame von Luxemburg stattfinden.

Es ist der ausdrückliche Wunsch der großherzoglichen Familie, dass die Öffentlichkeit an diesem Staatsbegräbnis teilnehmen kann. Die Bürgerinnen und Bürger können sich vorab dafür anmelden.

Europäischer Adel kommt zur Trauerfeier

Zur Trauerfeier haben bereits Mitglieder europäischer Königshäuser ihr Kommen angekündigt. So wird Prinzessin Anne das britische Königshaus vertreten. Die belgische Königsfamilie, die mit der großherzoglichen Familie verwandt ist, wird mit König Philippe, dessen Vater Albert und ihren Ehefrauen Mathilde und Paola an der Trauerfeier teilnehmen. Das norwegische Königshaus mit König Harald und Königin Sonja sowie Prinzessin Astrid vertreten sein.

Bereits vergangene Woche der japanische Kaiser Akihito, der mit Großherzog Jean befreundet war, seine Beileidsbekundung zum Tod des beliebten Großherzogs in der luxemburgischen Botschaft in Tokio abgegeben. Die Trauerfeier am Samstag ist für 11.00 Uhr angesetzt.

weitere Informationen
Luxemburgs Alt-Großherzog Jean ist tot [23.04.2019]
Im Alter von 98 Jahren ist Alt-Großherzog Jean in Luxemburg gestorben. Das teilte sein Sohn, Großherzog Henri, mit. EU-Kommissionspräsident Jucker würdigte den Verstorbenen.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3 Rundschau vom 29.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen