Eine Mutter mit Kind (Foto: dpa)

Viele Alleinerziehende im Saarland

  02.08.2018 | 15:58 Uhr

Fast jede fünfte Familie im Saarland mit minderjährigen Kindern hat ein alleinerziehendes Elternteil. Das ist mit Schleswig-Holstein der höchste Anteil in allen westdeutschen Flächenländern.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist der Anteil der Alleinerziehenden im Saarland in den vergangenen 20 Jahren um vier Prozentpunkte auf 19 Prozent gestiegen. Auch bundesweit gibt es immer mehr Alleinerziehende. Im vergangenen Jahr waren es 2,6 Millionen. Vor zwanzig Jahren waren es noch fast eine halbe Million weniger.

Hohes Armutsrisiko

Finanziell stünden Alleinerziehende „nach wie vor oftmals schlechter da als Menschen, die in anderen Familienformen leben“, sagte der Präsident des Statistikamtes, Georg Thiel, bei der Vorstellung der Studie „Alleinerziehende in Deutschland 2017“. Demnach ist jeder dritte Alleinerziehenden-Haushalt armutsgefährdet. Im Bevölkerungsdurchschnitt liegt die Quote bei 16 Prozent.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte, es sei eine Aufgabe der Gesellschaft, alleinerziehende Eltern zu unterstützen. Sie stemmten den Alltag mit Familie allein, was große Wertschätzung und Anerkennung verdiene.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 02.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen