ÖPNV- bitte nur mit Maske (Foto: dpa/Arne Dedert)

Verstärkte Maskenkontrollen im ÖPNV

  13.10.2020 | 19:44 Uhr

Das Verkehrsministerium hat am Dienstag verstärkt die Einhaltung der Maskenpflicht im ÖPNV kontrolliert. Die Überprüfungen durch Präventionsteams haben am Dienstagmorgen um 8.00 Uhr begonnen und dauerten bis Mitternacht an.

Die Präventionsteams bestanden aus Mitarbeitern des Ordnungsamts, der Vollzugspolizei, der Saarbahn, der Deutschen Bahn und der Bundespolizei. Vereinbart wurden die Schwerpunktkontrollen von den Verkehrsministern der Länder zusammen mit dem Bund. Hintergrund des Aktionstages war es, das Bewusstsein zu schärfen: "Ich glaube, es hat noch mal erinnernde Wirkung an alle, die das vielleicht aus Nachlässigkeit nicht machen“, sagte  Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD), die den Aktionstag initiiert hatte. Zudem gehe es auch um Fairness – denn viele hielten sich an die Maskenpflicht und denen müsse man das Gefühl geben, dass der Ehrliche nicht der Dumme sei.

Vermehrte Maskenkontrollen im Öffentlichen Nahverkehr
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.10.2020, Länge: 01:32 Min.]
Vermehrte Maskenkontrollen im Öffentlichen Nahverkehr

2500 Verstöße in sechs Tagen

Masken-Kontrolltag im ÖPNV
Audio [SR 3, Eva Lippold, 13.10.2020, Länge: 03:30 Min.]
Masken-Kontrolltag im ÖPNV

In den letzten sechs Tagen seinen rund 2500 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt worden, so Innenminister Klaus Bouillon (CDU). Die Kontrollen seien also notwendig. Vor Ort sprechen die Teams Betroffene gezielt an und weisen sie auf eventuelle Verstöße hin.

In den meisten Fällen wurde das auch akzeptiert: "Die überwiegende Mehrzahl der Reisenden, die wir bisher angesprochen haben, reagiert verständnisvoll und geht dann auch auf die Bitten unserer Kolleginnen und Kollegen ein“, erklärte der Leiter der Bundespolizei des Saarlandes, Ralf Leyens. Das gilt nicht nur die Kontrollen der letzten Tage, sondern auch für den Aktionstag am Dienstag.

Weiterhin Kontrollen im ÖPNV

Die Schwerpunktkontrolle von Dienstag soll keine einmalige Aktion bleiben. Auch in Zukunft sollen verstärkt Kontrollen durchgeführt werden. Wer sich weigert, eine Maske zu tragen, oder wer sie vergessen hat, dem droht ein Bußgeld von 50 Euro – Wiederholungstäter müssen 100 Euro zahlen.

Über dieses Thema hat auch die SR-Nachrichtensendung "aktueller bericht" berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja