Annegret Kramp-Karrenbauer (Foto: dpa/Michael Kappeler)

AKK will Lange als CDU-Bundesgeschäftsführer

mit Informationen der dpa   19.06.2019 | 11:01 Uhr

Die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will laut einem Medienberichten ihren Vertrauten Nico Lange zum neuen Bundesgeschäftsführer machen. Der 44-Jährige war zuvor einige Zeit Innovations-Bevollmächtigter des Saarlandes.

Der 44-jährige Lange war mehrere Jahre Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Washington, bevor ihn Kramp-Karrenbauer 2017 als Bevollmächtigten für Innovation und Strategie ins Saarland holte. Dafür wurde in der Staatskanzlei eine neue Stelle geschaffen. Nach nur zwei Monaten in diesem Job folgte er Kramp-Karrenbauer in die Berliner CDU-Zentrale und wurde Leiter der Abteilung "Politische Planung".

Wie der "Spiegel" berichtet, soll die Personalie am Montag in den Spitzengremien der Partei beschlossen werden. Weder Kramp-Karrenbauer noch Lange äußerten sich bislang zu den Plänen.

Junge Union contra Lange

Kritik an den Plänen gibt es von der Jungen Union (JU) in Berlin. Die Nachwuchspolitiker werfen Lange vor, in der entscheidenden Wahlkampfphase vor der Europawahl "massive Fehler" gemacht und im Nachhinein die Schuld von sich zur JU geschoben zu haben. Damit spalte er die Partei und baue keine Brücken, heißt es in einem offenen Brief an Kramp-Karrenbauer. Die Junge Union fordert darum von der Parteivorsitzenden, auf die Nominierung Langes zu verzichten.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 19.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen