Annegret Kramp-Karrenbauer (Foto: dpa/Soeren Stache)

AKK: Mit besserem Klima Wahlen gewinnen

Michael Schmitt / mit Informationen von dpa und AFP   07.11.2018 | 12:00 Uhr

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will ein Klima, schaffen, mit dem wieder Wahlen gewonnen werden können. Das sagte sie in der saarländischen Landesvertretung in Berlin bei ihrer Vorstellung als Kandidatin für den CDU-Vorsitz.

Kramp-Karrenbauer grenzte sich von der derzeitigen Parteichefin Angela Merkel ab, indem sie sagte, man könne eine Ära nicht beliebig fortsetzen, man könne sie aber auch nicht rückgängig machen. „Jede Zeit hat ihre Herausforderungen“, so Kramp-Karrenbauer. Der Nachfolger stehe aber immer auf den Schultern der Vorgänger. Entscheidend sei, was man in der Zukunft Neues und Besseres mache. Merkel stelle sich nicht mehr zur Wahl. Damit gehe eins Ära zu Ende. "Jetzt gilt es, ein neues Kapitel aufzuschlagen."

Video [aktueller bericht, 07.11.2018, Länge: 2:40 Min.]
Kramp-Karrenbauer gibt Erklärung zur Kandidatur ab

Menschen müssen sich wieder sicher fühlen

SR-Chefredakteur Norbert Klein zur Kandidatur von Kramp-Karrenbauer
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 07.11.2018, Länge: 01:51 Min.]
SR-Chefredakteur Norbert Klein zur Kandidatur von Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer nannte bei ihrer Vorstellung als Kandidatin für den CDU-Vorsitz die Digitalisierung als eine der wichtigsten Herausforderungen der kommenden Jahre. Hier gehe es um die Frage, wie sich der erreichte Wohlstand auch künftig sichern lasse. Ein weiterer wichtiger Punkt sei das Thema Sicherheit. Die Menschen müssten sich wieder sicher fühlen. Hier müsse es gelingen, verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Auch das Thema Heimat spiele für sie eine wichtige Rolle. Viele Menschen fühlten sich inzwischen entfremdet.

Besseres Klima gefordert      

"Versöhnliche Töne von AKK"
Audio [SR 3, (c) Nadine Thielen, 07.11.2018, Länge: 03:43 Min.]
"Versöhnliche Töne von AKK"

Kramp-Karrenbauer rief die Bundesregierung zudem auf, zur Sacharbeit zurückzukehren. In den nächsten Monaten gehe es darum, ein Klima zu schaffen, in dem wieder Wahlen gewonnen werden können. Das gelte für die Europa-Wahl im Mai, aber auch für die Landtagswahlen in Bremen und vor allem im Osten - in Brandenburg, Thüringen und Sachsen. Dabei sei besonderes auch eine CDU-Vorsitzende gefordert.

AKK vom Landesverband nominiert

Kramp-Karrenbauer wurde in dieser Woche vom saarländischen Landesverband als Kandidatin für den CDU-Vorsitz nominiert. Die Wahl des oder der neuen CDU-Vorsitzenden findet auf dem Parteitag in Hamburg im Dezember statt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 07.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen