Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel sitzen zu Beginn der Sitzung des Bundesvorstands der CDU im Konrad-Adenauer-Haus zusammen. (Foto: dpa/Kay Nietfeld)

Kramp-Karrenbauer kandidiert für CDU-Vorsitz

  29.10.2018 | 17:57 Uhr

Nun ist es bestätigt: Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will für den CDU-Vorsitz kandidieren. Zuvor hatte Kanzlerin Merkel angekündigt, sich im Dezember nicht erneut um den Parteivorsitz zu bewerben.

Video [aktueller bericht, 29.10.2018, Länge: 2:46 Min.]
Reaktionen auf Rückzugsankündigung Merkels

Kramp-Karrenbauer, bis zum Februar Ministerpräsidentin des Saarlandes und seither Generalsekretärin der Bundes-CDU, will Bundeskanzlerin Angela Merkel beerben. Merkel sagte am Montag nach Sitzungen der Parteigremien, Kramp-Karrenbauer habe dort ihre Kandidatur angekündigt. Um den Posten bewerben will sich laut Medienberichten unter anderem auch der frühere Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Friedrich Merz. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn hat seine Kandidatur für den Vorsitz der Partei angekündigt. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hält sich eine Bewerbung für den Posten noch offen.

Studiogespräch: "Gegen die NRW-CDU wird es kaum eine Nachfolgeregelung geben "
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Michael Thieser, 29.10.2018, Länge: 03:07 Min.]
Studiogespräch: "Gegen die NRW-CDU wird es kaum eine Nachfolgeregelung geben "

Der Rückzug Merkels kommt einen Tag nach der Landtagswahl in Hessen, wo die CDU deutlich auf 27 Prozent abgerutscht war. Merkel kündigte außerdem an, 2021 nicht wieder als für das Amt des Bundeskanzlers zu kandidieren. Sie strebe auch keine weiteren politischen Ämter an. Mit Blick auf eine mögliche vorgezogene Neuwahl sagte Merkel, in einem solchen Fall würde sie nicht erneut als Kanzlerkandidatin antreten und auch nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Ihre Entscheidung, bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr anzutreten, schließe diese Variante ein, sagte sie.

Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer, der am Vormittag das neue Ankerzentrum in Lebach besucht hatte, bedauerte bei der anschließenden Pressekonferenz den Rückzug Merkels.


weitere Informationen
Viel Rückhalt für Kramp-Karrenbauers Kandidatur
Die Ära Merkel geht zu Ende - und das ist richtig so, finden alle Fraktionen im saarländischen Landtag. CDU-Landeschef Hans spricht von einer Zäsur für die CDU. Er unterstützt wie die CDU- und SPD-Fraktion die Kandidatur Kramp-Karrenbauers auf den Parteivorsitz. Aus dem Saarland gibt es aus der Opposition aber auch kritische Stimmen.


Hintergrund
Annegret Kramp-Karrenbauer im Porträt
Beim Parteitag im Dezember will Angela Merkel nach 18 Jahren an der CDU-Spitze nicht mehr als Parteichefin antreten. Als mögliche Nachfolgerin steht die CDU-Generalsekretärin und frühere saarländische Ministerpräsidentin parat. Der 56-Jährigen geben viele in der Partei die besten Chancen, Merkel zumindest als Parteichefin zu beerben.


tagesschau.de
Beben in der CDU: Alle Entwicklungen im Liveblog
Umbrüche in der CDU: Nach übereinstimmenden Medienberichten will Kanzlerin Merkel nach der Wahlperiode nicht erneut für das Kanzleramt kandidieren. Schon jetzt gibt sie den Parteivorsitz ab. Alle Entwicklungen im Liveblog.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 29.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen