Merkel im Gespräch mit Kramp-Karrenbauer (Foto: picture alliance/Bernd von Jutrczenka, Kay Nietfeld/dpa)

AKK verliert an Zustimmung

  15.03.2019 | 15:12 Uhr

Eine Mehrheit der Deutschen hält CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als mögliche Bundeskanzlerin für ungeeignet. Im aktuellen ZDF-"Politbarometer" haben sich 51 Prozent der Befragten in diesem Sinne geäußert. Nur jeder Dritte traut AKK die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu.

Im Rahmen der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen ging es auch um die Zukunftsaussichten der Partei. Hier trauen auch nur 41 Prozent der Befragten Kramp-Karrenbauer zu, die CDU erfolgreich zu führen. Unter den CDU-Anhängern vertrauen zwar immerhin 60 Prozent auf AKK, 31 Prozent sind aber skeptisch. Von ihren Fähigkeiten als mögliche Kanzlerin zeigen sich 53 Prozent aus den eigenen Reihen überzeugt, 38 trauen ihr diese Qualitäten nicht zu.

Beliebtheit sinkt

Auch ihre Beliebtheit ist gesunken. Auf der Liste der wichtigsten Politiker landet sie nur noch auf Rang fünf - im Februar lag sie mit einem Wert von 1,4 zusammen mit Merkel auf Rang zwei. Diesen Monat brach sie auf 0,7 ein und liegt damit hinter Grünen-Chef Robert Habeck und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf Rang fünf. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) führt die Liste mit einem unveränderten Zustimmungswert von 1,5 auf einer Skala von +5 bis -5 an.

Es ist die zweite Umfrage innerhalb kurzer Zeit, in der Kramp-Karrenbauers Zustimmungswerte sinken. Bereits im ARD-DeutschlandTrend vom 14. März hatten sich nur noch 37 Prozent der Befragten mit ihrer Arbeit zufrieden gezeigt. Im Vormonat waren es noch 45 Prozent.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 15.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen