Der "Pavillon" an der Johannisstraße in Saarbrücken (Foto: Maximilian Zettler/SR)

Ärger um „Pavillon“ für Randständige in Saarbrücken

Mit Informationen von Max Zettler   04.01.2023 | 17:59 Uhr

Wer hin und wieder durch das Nauwieser Viertel schlendert, kennt ihn wahrscheinlich: den „Pavillon“ an der Johannisstraße. Eigentlich ist er als Aufenthaltsort für Alkohol- und Drogenabhängige gedacht. Doch in den letzten Monaten scheinen sich die Zustände dort zunehmend zu verschlechtern.

Zur Mittagszeit ist es noch relativ ruhig an der Ecke Johannisstraße und Richard-Wagner-Straße. Rund ein Dutzend Menschen sitzen im 2015 errichteten „Pavillon“, unterhalten sich und rauchen. Zu späteren Uhrzeiten sieht es hier allerdings ganz anders aus, wie Anwohner beklagen.

Video [aktueller bericht, 05.01.2023, Länge: 3:55 Min.]
Ärger um den „Pavillon“ an der Johannisstraße

Täglich Drogen und Pöbeleien

Die Zustände seien immer extremer geworden, seitdem die Wartehäuschen vor der Johanneskirche im vergangenen Mai abgebaut wurden. Randständige, die sich vorher dort aufgehalten haben, seien nun neben dem Parkhaus am Rathaus auch in Richtung „Pavillon“ umgezogen. Anwohner berichten von täglichen Drogendeals, Pöbeleien, Schlägereien und blockierten Hausfluren.

Kritik an Aufenthaltsort für Randständige in Saarbrücken
Audio [SR 3, Max Zettler, 04.01.2023, Länge: 03:19 Min.]
Kritik an Aufenthaltsort für Randständige in Saarbrücken

Die Stadt Saarbrücken sucht deshalb nach einer Lösung für den „Pavillon“. Verwaltungsdezernent Sascha Grimm sagte dem SR, die Stadt habe verschiedene Konzepte erarbeitet, um die Situation für die Randständigen zu verbessern. Ende 2022 seien mehr Sozialarbeiterstellen besetzt worden, welche in den nächsten Monaten als Streetworker vor Ort eingesetzt werden sollen. Einen genauen Zeitplan gibt es noch nicht.

Zweiter Platz schwierig

Außerdem habe sich die Stadt mit der Polizei beraten, um die Drogendeals und weitere kriminelle Aktivitäten am und um den „Pavillon“ herum in den Griff zu kriegen. Einen weiteren Platz zu schaffen, hält Grimm wegen der engen Besiedlung für schwierig. Denn der müsste in der Innenstadt liegen, damit er von der Klientel – im Verwaltungsjargon „Menschen mit multiplen Problemlagen“ genannt – auch angenommen wird.

Kommentar

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Region am Nachmittag vom 04.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Kunden müssen weitere Wege auf sich nehmen
Immer weniger Apotheken im Saarland
Die Zahl der Apotheken im Saarland sinkt seit 18 Jahren immer weiter. Auch im vergangenen Jahr haben laut Apothekerkammer neun Apotheken geschlossen. Die Kammer geht davon aus, dass das bald Auswirkungen auf die Kunden hat.
Nach Zustellung an Heiligabend
Arbeitskammer rät zur Klage gegen EVK-Kündigungen
Zu kompliziertes Schreiben, zu wenig Zeit zum Reagieren? Die Arbeitskammer des Saarlandes sieht hohe Erfolgschancen für Beschäftigte des Evangelischen Krankenhauses, die gegen ihre Änderungskündigungen klagen. Die waren den Betroffenen ausgerechnet an Weihnachten zugestellt worden.
Spurlos verschwunden
Wo ist die Urne vom Walpershofer Friedhof?
Die verschwundene Urne auf dem Friedhof in Walpershofen gibt weiter Rätsel auf. Kirchenbauverein, Anwohner und der Sohn des Verstorbenen sind fassungslos. Eine Spur gibt es bislang nicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja