Bauzaun mit einem Schild mit der Aufschrift "Vorsicht Abbruch". (Foto: dpa/Imagebroker/Karl F. Schöfmann)

Ortskerne sollen attraktiver werden

  07.09.2020 | 15:28 Uhr

Das Bauministerium will Leerstände in saarländischen Kommunen weiter reduzieren. Ab sofort werde das Land daher auch Projekte unterstützen, die nicht in einem Städtefördergebiet liegen, teilte Minister Klaus Bouillon am Montag mit.

Bauminister Klaus Bouillon (CDU) erklärte, um die Attraktivität der Ortskerne zu steigern, müssten vorhandene Leerstände aufgelöst werden. Hier sei das neue Programm eine sinnvolle Ergänzung.

Bis zu 40.000 Euro

Beim Ankauf, Abriss oder der Modernisierung von Gebäuden in Städtebaufördergebieten hat das Land schon bisher zwei Drittel der förderfähigen Kosten übernommen. Zielen die Vorhaben auf den Ankauf und Abriss durch die Kommunen ab, sind sogar 90 Prozent Übernahme möglich, bis zu 40.000 Euro je Projekt.

Neu ist, dass jetzt auch der Ankauf und Abriss von Gebäuden im Orts- oder Stadtkern auch unabhängig von der Städtebauförderung unterstützt werden kann. 50 Prozent sind jeweils möglich, maximal je 40.000 Euro. Der Ankauf wird jedoch nur dann unterstützt, wenn er für den Abriss erforderlich ist.

Lob vom Städte- und Gemeindetag

Der Saarländische Städte- und Gemeindetag (SSGT) begrüßte die Ankündigung des Ministeriums. Präsident Hermann Josef Schmidt sagte dem SR, dies sei eine gute Gelegenheit, neues Leben in die Ortskerne zu bringen. Man sei für jede finanzielle Unterstützung dankbar.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja