Kinder die Yoga-Übungen machen (Foto: dpa/AMELIE-BENOIST)

Yoga in Kitas und Schulen

Eva Lippold / Onlinefassung: Axel Burmeister   28.03.2019 | 13:44 Uhr

Yoga-Übungen können ausgleichende und gesundheitsfördernde Wirkung haben. Sie können zum Beispiel den Körper beweglicher machen und helfen, zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Jetzt soll Yoga erstmals an saarländischen Schulen und Kitas in den Unterricht integriert werden.

Mit Yoga werden Kinder gestärkt: es macht sie selbstbewusster, verbessert das Sozialverhalten und erleichtert das Lernen. Das ist der Grundgedanke des gemeinsamen Projekts „Yoga mit Kindern in Kita und Schule“ von den gesetzlichen Krankenkassen und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM). Mit dem neuen Präventionsprojekt soll die Entspannungstechnik schon bald zum Schul- und Kita-Alltag saarländischer Kinder von fünf bis zwölf Jahren gehören.

Schulungen für Pädagogen

Dafür investieren Landesinstitut und Krankenkassen in den kommenden vier Jahren rund 100.000 Euro. In zwei Staffeln von je zwei Jahren sollen Pädagogen in der Entspannungslehre geschult und anschließend bei der Umsetzung vor Ort begleitet werden.

Bisher beteiligen sich 42 Pädagogen aus 38 saarländischen Kitas, Grund-, Gemeinschafts- und Förderschulen. „Die große Nachfrage zeigt, dass wir mit dem Thema einen großen Bedarf bei den saarländischen Pädagogen und insbesondere auch den Kindern decken", so Burkhard Jellonnek vom LPM.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Rundschau am 28.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen