Bäume in einem Wald (Foto: SR)

Natürliche Wiederbewaldung gefordert

  10.08.2019 | 17:21 Uhr

In einem offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) haben Waldexperten vor Aktionismus in der Waldkrise gewarnt. Sie fordern ein Ende von ‚Holzfabriken‘. Mitunterzeichner ist der ehemalige Leiter der saarländischen Forstverwaltung, Wilhelm Bode.

Bode, der auch Autor des Buchs „Waldwende“ ist, spricht sich dafür aus, die natürlichen Produktionskräfte des Waldes zu stärken und nicht weiter zu schwächen. Die Forstwirtschaft sei jetzt gefragt, „betriebliche Stressoren zurückzunehmen und bei der Wiederbewaldung auf die Natur zu setzen.“

Schutzgebiete ausweisen

Die BundesBürgerInitiative WaldSchutz (BBIWS) kritisiert, dass Holzgewinnung bisher Vorrang vor dem Schutz des Ökosystems habe. Dies müsse sich endlich ändern. Sie fordert „eine schonende Waldbehandlung und ausreichend holznutzungsfreie Schutzgebiete im öffentlichen Wald.“ Umweltverbände, NABU, Greenpeace und die Deutsche Umweltstiftung haben ebenfalls das Schreiben unterzeichnet.

    

Artikel mit anderen teilen