Streik legt Busverkehr lahm

mit Informationen von Karin Mayer   24.09.2018 | 21:47 Uhr

Verdi hat am Montag in großen Teilen des Saarlandes den städtischen Busverkehr lahm gelegt. Die Gewerkschaft hatte die Busfahrer zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Betroffen waren Verbindungen in Saarbrücken, Saarlouis, Neunkirchen und Völklingen. In der Landeshauptstadt fuhren gar keine Busse, weil die Ausfahrt des Betriebshofs blockiert ist.

Bestreikt wurden die Buslinien der kommunalen Arbeitgeber in Saarbrücken, Saarlouis, Neunkirchen und Völklingen – etwa 900 Fahrer waren im Ausstand. Der Saarbahn-Betrieb blieb davon weitgehend unberührt.

Update: Busfahrerstreik
Audio [SR 3, Karin Mayer, 24.09.2018, Länge: 03:00 Min.]
Update: Busfahrerstreik
Wie die Fahrgäste reagieren und was die Arbeitgeber davon halten? SR 3-Reporterin Karin Mayer hat sich umgehört.

Angebot vorgelegt

Der Kommunale Arbeitgeberverband Saar (KAV Saar) reagierte „mit Unverständnis“ auf die Ankündigung zum Warnstreik. Man habe bereits in der zweiten Verhandlungsrunde am 10. Juli 2018 ein nochmals verbessertes und „qualitativ hochwertiges Angebot vorgelegt“. Dieses habe unter anderem erhebliche Verbesserungen beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld, eine Erhöhung des Jahresurlaubs und eine Möglichkeit zur Höhergruppierung von Busfahrern ohne einschlägige Berufsausbildung beeinhaltet. Trotz dieses Angebots habe Verdi am 20. August weitere Verhandlungen verweigert und den Verhandlungstisch verlassen. Für den 27. September seien weitere Gespräche vereinbart worden.

Saarbahn-Geschäftsführer Peter Edlinger hält den Warnstreik für ungerechtfertigt. Die Saarbahn zahle über Tarif. Urlaubs- und Weihnachtsgeld seien eine Selbstverständlichkeit für den Stadtwerke-Konzern. Die Linken und die Grünen kritisieren derweil die Verkehrspolitik der Landesregierung.

Video [aktueller bericht, 24.09.2018, Länge: 3:30 Min.]
Streik der Busfahrer im Saarland

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 21.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen