Die Schäden nach einem Unwetter (Foto: SR)

Knapp 690.000 Euro an Soforthilfen ausgezahlt

  01.08.2018 | 17:47 Uhr

Nach den Unwettern im Saarland hat der Regionalverband Saarbrücken 688.500 Euro an Soforthilfen ausgezahlt. Der Erste Regionalverbandsbeigeordnete Manfred Maurer teilte mit, es seien alle eingegangenen Anträge auf Soforthilfe umgehend und unbürokratisch bearbeitet worden.

Im Regionalverband Saarbrücken waren 459 Anträge auf Soforthilfe und 66 auf Finanzhilfe eingegangen. Die Frist für die Abgabe der Anträge für die zehn hilfeberechtigten Ortsteile im Regionalverband lief am 31. Juli ab. Allein 28 Anträge gingen nach Angaben der Verwaltung in den letzten beiden Tagen vor Fristende ein.

Frist für Sofortanträge abgelaufen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 01.08.2018, Länge: 00:30 Min.]
Frist für Sofortanträge abgelaufen

Allein 135 Anträge auf Soforthilfe kamen unter anderem aus Bliesransbach, gefolgt von Saarbrücken-Bübingen mit 94, Kleinblittersdorf mit 80 und Eiweiler mit 39. 34 Anträge auf Soforthilfe wurden abgelehnt, weil die Antragsteller nicht in den vom Land festgelegten Hauptschadensgebiet wohnten.

Anträge auf Finanzhilfe

Das Maßnahmenpaket des Landes sieht neben den Soforthilfen über 1500 Euro auch abschließende Finanzhilfen vor. Auch einige Vereine hätten entsprechende Anträge gestellt. Deren Prüfung werde aber sehr viel mehr Zeit in Anspruch nehmen als die Prüfung der Anträge auf Soforthilfe.

Artikel mit anderen teilen