Parkende Busse der SaarVV (Foto: SR)

ÖPNV soll attraktiver werden

  22.03.2019 | 16:45 Uhr

Einfacher und günstiger soll er werden, der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) im Saarland. Dazu hatte das Wirtschaftsministerium zu einer öffentlichen Anhörung ins VHS-Zentrum am Saarbrücker Schloss geladen. Etwa 130 Interessierte kamen. Diskutiert wurden auch Vorschläge zu einem neuen Gutachten.

Rund 70 Prozent der Saarländer nutzen laut einer Studie nie den ÖPNV. Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) räumte ein, dass es im Saarland bisher ein „relativ schlecht überschaubares Wabensystem“ gebe. Dies wolle man überwinden. Seit Einführung des saarlandweiten Verbundtarifs sind häufig Verbindungen über die Landkreisgrenzen nicht aufeinander abgestimmt. Dieses Problem sollte eigentlich mit dem neuen 2016 beschlossenen ÖPNV-Gesetz behoben werden.

Günstigere Tarife für Azubis

Vor allem für Schüler und Auszubildende, die die Wabengrenzen überschreiten, ist das derzeitige System zu teuer und zudem ungerecht. Ein Gutachten hat jetzt Vorschläge formuliert, wie der ÖPNV im Saarland attraktiver werden kann. Nach Ministeriumsangaben ist geplant, die Wabenstruktur für verschiedene Fahrscheine abzuschaffen, aber nicht für Einzeltickets.

Gutachter Gerhard Probst hat vorgeschlagen, dass zum Beispiel über Flatrate-Angebote günstigere Tarife erreicht werden könnten. Für Schüler könnte ein Ticket für 49 Euro im Monat eingeführt werden. Hinzukommen könnten Geschwisterrabatt, ein Ticket für Azubis und ein vergünstigtes Sozialticket für 27 Euro.

85 Busfahrer eingestellt

Das Ministerium stellte in Aussicht, dass es künftig digital schnellere Fahrplanauskünfte geben könnte. Und über entsprechende Apps könnte nach Abschluss jeder Fahrt mit Bus und Bahn automatisch der Tarif ermitteln werden. Weiteres Thema war der Personalmangel bei den Busunternehmen. In Saarbrücken war deswegen im Oktober vergangenen Jahres ein Notfallfahrplan in Kraft getreten. Busse kamen später oder fuhren seltener. Die Saarbahn stellte 85 zusätzliche Busfahrer ein.

Der Entwurf eines neuen Verkehrsentwicklungs-Plans für den ÖPNV soll im Herbst vorliegen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 22.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen