Hörfunkgebäude SR Außenansicht (Foto: SR)

SR-Wirtschaftsplan für 2023 genehmigt

Emil Mura   28.11.2022 | 21:35 Uhr

Der Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks hat am Montag den Wirtschaftsplan für das Jahr 2023 genehmigt. Der SR rechnet für das kommende Jahr mit einem Überschuss von 0,9 Millionen Euro. Die Zahl der Planstellen bleibt mit 544 weiter unverändert.

Der Wirtschaftsplan 2023 stehe unter der Prämisse, den SR für die digitale Zukunft noch fitter zu machen, resümierte Gisela Rink, die Vorsitzende des Rundfunkrates. Die von Intendant Martin Grasmück auf den Weg gebrachte Digitalstrategie werde damit auch im kommenden Jahr abgesichert.

Der Plan sieht Erträge von 138,3 Millionen Euro vor. Demgegenüber stehen Aufwendungen von 137,4 Millionen Euro. Das sind gegenüber dem Vorjahr leichte Mehrausgaben, die laut Grasmück auf strategische Investitionen und Preissteigerungen zurückzuführen sind.

Rückendeckung für Eigenständigkeit des SR

Außerdem befasste sich der Rundfunkrat mit der von größeren ARD-Anstalten angestoßenen Debatte über die Abschaffung kleinerer Sender wie SR und Radio Bremen. Dabei sicherte der Rundfunkrat dem SR seine Rückendeckung zu. Intendant Grasmück betonte, der Saarländische Rundfunk sei bereits sehr schlank aufgestellt und in vielen Punkten ein Vorbild in der ARD.

Interview mit SR-Intendant Martin Grasmück
"Wir geben Heimat“
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist in der Kritik. Nach einer vielbeachteten und viel diskutierten Rede des scheidenden ARD-Vorsitzenden Tom Buhrow ist die Diskussion auch im Saarland neu aufgeflammt. Dazu im Interview: SR-Intendant Martin Grasmück.

Einem wie vom WDR vorgeschlagenen runden Tisch zu Reformen erteilte Grasmück eine Absage. Für den Fortbestand der Sender seien ausschließlich die Rundfunkkommission der Länder, die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs und die Anstalten selbst zuständig.

Über dieses Thema berichtete der aktuelle bericht am 28.11.2022 im SR Fernsehen.


Weitere Themen im Saarland

Beginn des Weihnachtsgeschäfts
Einzelhandel zufrieden mit erstem Adventswochenende
Das Weihnachtsgeschäft im saarländischen Einzelhandel ist vielversprechend gestartet. Die Städte Saarbrücken, St. Wendel und Saarlouis melden sehr gute Besucherzahlen. Sollte das Wetter weiter passen, gibt sich der Handelsverband Saar optimistisch.


Eigenes Konzept vorgestellt
Vorstoß der Saar-CDU zum Klimaschutzgesetz
Ein Klimaschutzgesetz für das Saarland ist bereits angekündigt, vorgelegt hat die SPD-Alleinregierung bislang aber noch nichts. Am Montag hat die CDU-Fraktion ein eigenes Konzept vorgestellt. Es sieht unter anderem eine Photovoltaikpflicht auf öffentlichen Gebäuden und bei größeren privaten Neubauvorhaben vor.


Wenn sie symptomfrei sind
Rheinland-Pfälzer müssen ab sofort auch mit Corona in die Schule
In Rheinland-Pfalz müssen seit Montag Kinder und Lehrkräfte, die mit Corona infiziert sind, wieder die Schule besuchen. Die Isolationspflicht ist weggefallen. Voraussetzung für den Unterrichtsbesuch ist aber, dass die Betroffenen symptomfrei sind und eine Maske tragen. Die saarländische Landesregierung will im Dezember über die Isolationspflicht entscheiden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja