Ein "Arztpraxis"-Schild hängt an einem älteren Haus. (Foto: dpa)

Stipendien für angehende Landärzte

Nelly Theobald / Onlinefassung: Axel Burmeister   26.05.2017 | 18:44 Uhr

Jeder dritte Hausarzt im Saarland auf dem Land könnte innerhalb der nächsten fünf Jahre in Rente gehen. Um Nachwuchs in die ländlichen Gebiete zu ziehen, hat die Landesregierung ein Stipendium eingerichtet.

Ein Medizinstudent bekommt im Saarland 300 Euro im Monat, wenn er sich verpflichtet, nach dem Studium auf dem Land als Hausarzt zu arbeiten. Seit Anfang April können sich Studenten auf das Stipendium bewerben. Derzeit erhalten fünf Studierende im Saarland ein solches Stipendium. Werden sie später doch keine Landärzte im Saarland, müssen sie das Geld zurückzahlen.

Es wird bereits gefördert

Zunächst durchläuft jeder Medizin-Student im Saarland eine Famulatur, eine Art Praktikum, beim Allgemeinmediziner. Das Gesundheitsministerium fördert auch Praxis-Übernahmen und Neugründungen auf dem Land mit bis zu 10.000 Euro. In Schmelz und Bexbach wird schon gefördert.

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht vom 28.05.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen