Tilman Kuban beim JU Deutschlandtag in Saarbrücken (Foto: picture alliance/Harald Tittel/dpa)

Union-Nachwuchs für Urwahl des Kanzlerkandidaten

  11.10.2019 | 23:07 Uhr

Gegen den ausdrücklichen Willen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Junge Union für eine Urwahl bei der Suche nach einem künftigen Unions-Kanzlerkandidaten gestimmt. Zuvor war Friedrich Merz, der Kramp-Karrenbauer bei der Wahl für den Parteivorsitz noch unterlegen war, vom Unions-Nachwuchs gefeiert worden.

JU-Deutschlandtag: Urwahl-Antrag beschlossen
Audio [SR 3, (c) SR, 12.10.2019, Länge: 00:40 Min.]
JU-Deutschlandtag: Urwahl-Antrag beschlossen

Der Antrag, den kommenden CDU/CSU-Kanzlerkandidaten in einer Urwahl zu bestimmen, hat beim JU-Deutschlandtag in Saarbrücken rund 61 Prozent der Stimmen bekommen. Die Nachwuchsorganisation wird deshalb bei den bevorstehenden Parteitagen von CDU und CSU entsprechende Anträge stellen.

Kramp-Karrenbauer hatte zuvor bei einer Auslandsreise als Verteidigungsministerin noch einmal klar gestellt, dass sie eine Urwahl ablehne. "Ich selbst bin eine wirklich tiefe, überzeugte Verfechterin des repräsentativen Systems", sagte sie. Auch Saar-Ministerpräsident Tobias Hans hatte vor einer Urwahl gewarnt. Die Rezepte anderer Parteien könnten nicht auf die Union übertragen werden. Nach dem Votum der JU dürfte aber klar sein, dass sich der CDU-Parteitag in Leipzig am 22. und 23. November mit dem Thema befassen muss.

JU-Deutschlandtag in Saarbrücken
Video [SR.de, (c) SR, 12.10.2019, Länge: 02:13 Min.]
JU-Deutschlandtag in Saarbrücken

Merz begeistert JU-Delegierte

Einer der prominenten Gastredner beim Deutschlandtag in Saarbrücken war am Samstagabend Friedrich Merz. Merz sagte vor den JU-Delegierten, er habe Kramp-Karrenbauer nach deren Wahl zur CDU-Chefin im Dezember 2018 "aus fester und tiefer Überzeugung" zugesagt, ihr "bei dieser schwierigen Aufgabe (...) zu helfen und sie zu unterstützen". Zu dieser Zusage stehe er uneingeschränkt.

Es sei klar gewesen, dass Kramp-Karrenbauer auch Fehler machen werde. Auch er hätte im Falle einer Wahl Fehler gemacht, sagte Merz - "wie jeder andere in diesem Amt auch". Die CDU werde in ihrer ganzen Breite und Tiefe gebraucht, mahnte Merz, der vom Unionsnachwuchs mit großem Beifall empfangen worden war. Vielleicht werde es irgendwann am Jahreswechsel, Anfang 2020, Ende 2020 aber spätestens Ende 2021 eine Bundestagswahl geben. "Bei dieser Bundestagswahl kommt es darauf an, dass die Union mit spannenden inhaltlichen Aussagen, mit einem überzeugenden Team sich der Verantwortung dem Wähler gegenüber stellt und um die Mehrheit in Deutschland ringt", sagte Merz. "Und dazu muss jeder von uns an jedem Platz beitragen." Merz war kurzfristig auf die Rednerliste in Saarbrücken gesetzt worden.

Unterbrechung für Trauermarsch

Die Veranstaltung war am Abend zeitweilig unterbrochen worden, um in einem Trauerzug zur Synagoge zu gehen. Dort gedachten die JU-Delegierten den Anschlagsopfern von Halle. Die Teilnehmer folgten damit einem Aufruf der Synagogengemeinde Saar, die ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus setzen wollte.


weitere Informationen

Deutschlandtag der Jungen Union
"Kramp-Karrenbauers Position ist geschwächt" [11.10.2019]
Eine mögliche Kanzlerkandidatur der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ist in der Union längst nicht mehr Konsens. AKKs Position sei "geschwächt innerhalb der Partei", stellte auch SR-Reporter Janek Böffel im SR-Interview klar. Viele würden nun sicher ganz genau hinhören, wenn potenzielle Herausforderer wie Friedrich Merz oder Jens Spahn beim JU-Bundestreffen in Saarbrücken zum Mikrofon griffen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 11.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja