Unwetterausmaße von oben (Foto: SR)

Starkregen: Grüne fordern bessere Vorsorge

  20.03.2019 | 15:19 Uhr

Den Grünen im Saarland geht der Maßnahmen-Katalog der Landesregierung zum Schutz vor Überschwemmungen nicht weit genug. So reiche zum Beispiel eine Starkregen-Gefahrenkarte nicht aus.

Die Saar-Grünen haben die Landesregierung aufgefordert, die Maßnahmen zum Überschwemmungsschutz zu „forcieren“. Den vom Umweltministerium vorgelegten Maßnahmenkatalog bezeichnete Grünen-Landeschef Markus Tressel als „Schmalspurlösung statt umfassende Vorsorge“.

19.03.2019
Saarland will vor Starkregen schützen
Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) hat Maßnahmen des Landes gegen mögliche Überschwemmungen vorgestellt.

Fonds einrichten

Die bisher angefertigten Starkregen-Gefahrenkarten reichten nicht aus. Es fehlten darauf aufbauende technische und ökologische Schutzmaßnahmen. Zudem müsse ein Überschwemmungsschutz-Fonds für die Kommunen eingerichtet werden. Gewonnene Erkenntnisse über Ursachen müssten im Landesentwicklungsplan berücksichtigt werden.

Umweltminister Reinhold Jost (SPD) hatte am Dienstag über Starkregen-Gefahrenkarten für die Gemeinden Eppelborn, Sulzbach und Wadern berichtet. Als Unterstützung für weitere Maßnahmen in anderen Gemeinden kündigte er finanzielle Mittel der Landesregierung an.

Artikel mit anderen teilen