Die Oberfläche eines Online-Pokerspiels auf dem Bildschirm eines Notebooks.  (Foto: dpa)

"Spielen ist die teuerste Sucht"

Axel Burmeister   14.09.2019 | 12:55 Uhr

Immer mehr Menschen betreiben Glücksspiel im Internet. Darauf hat die Landesfachstelle Glücksspielsucht der Caritas in Saarbrücken hingewiesen. Die Fachstelle fordert daher mehr Mittel, nicht nur für die Prävention, sondern auch für die Beratung von Betroffenen.

Die Sozialtherapeutin Christine Hensler sagte dem SR, sowohl die Teilnahme an Online-Sportwetten - und in Wettbüros - als auch an illegalen Online-Casinos sei immer begehrter. Während in die Landesfachstelle Glücksspielsucht 2017 noch 83 Betroffene und deren Angehörige zur Beratung kamen, waren es 2018 bereits 102 Personen. Daraus lasse sich aber nicht entnehmen, wie viele Menschen es mit dem Krankheitsbild Spielsucht im insgesamt im Saarland gibt, so Hensler.

Fakt sei, dass vor allem männliche Mitglieder in Handball- oder Fußballvereinen gefährdet seien. "Sie denken, dass sie Sportergebnisse besser voraussagen könnten“, so Hensler. Zudem seien sie viel mehr der Werbung für Sportwetten ausgesetzt, zum Beispiel durch Bandenwerbung oder in sozialen Netzwerken. Außerdem bildeten sie im Verein öfter Tippgemeinschaften. Damit einher könnten auch Manipulationen für Spielausgänge gehen.

Immer mehr Spielautomaten im Saarland

Wer einer Spielsucht verfalle, habe mit weitreichenden Folgen zu kämpfen: "Spielen ist die teuerste Sucht“, sagt Hensler. Sie fordert, dass das Thema Sucht in der Politik mehr Beachtung findet. Das beginne schon bei der Prävention. Hensler nennt als Beispiel allein den Anstieg an Spielgeräten in Spielhallen und in der Gastronomie.

Christine Hensler, Landesfachstelle Glücksspielsucht (Foto: Christine Hensler)
Christine Hensler, Landesfachstelle Glücksspielsucht

Waren 2006 im Saarland noch 1151 solcher Geräte in Spielhallen verfügbar sind es 2018 schon 2348 - also über 100 Prozent mehr - gewesen.

Feste Mittel für die Beratung in den Beratungsstellen seien notwendig, um Betroffenen Wege aus der Sucht zu zeigen und Angehörige über ihre Möglichkeiten beim Umgang mit Suchtkranken zu informieren, sagt Hensler.   

Zehn Jahre Landesfachstelle

Seit 2009 informiert die Landesfachstelle Glücksspielsucht über die Gefahren des Glücksspielens und klärt über Glücksspielsucht auf. Dazu initiiert und koordiniert sie Präventionsmaßnahmen und Angebote im Saarland zur Bekämpfung der Glücksspielsuch, zum Beispiel mit einem jährlichen "Aktionstag gegen Glücksspielsucht" in allen saarländischen Landkreisen.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja