Die Vorsitzende des Front National, Marine le Pen (Foto: Lisa Huth (SR))

Le Pen will Franc wieder einführen

Axel Burmeister / mit Informationen von Lisa Huth   18.01.2017 | 17:40 Uhr

Im Falle eines Wahlsieges will der Front National französische Firmen bevorzugt behandeln. Das sagte die Vorsitzende der Rechtsextremen Partei, Marine Le Pen, bei einem Besuch in einem mittelständischen Unternehmen in Forbach.

Zum Wahlkampfauftakt um die Präsidentschaftswahl in Frankreich kündigte die Chefin des Front National, Marine Le Pen, an, den Franc wieder einführen zu wollen. Das werde die französischen Unternehmen „extrem wettbewerbsfähig gegenüber Deutschland machen“. Öffentliche Aufträge würden dann nur noch an französische Unternehmen gehen.

Geschäfte sollen aufblühen

Bei einem Besuch in Forbach versprach Le Pen eine Ansiedlungspolitik von mittelständischen Unternehmern. Außerdem würde sie dafür sorgen, dass die leeren Geschäfte in der Innenstadt wieder aufblühen. Der rechtsextreme Front National versucht seit fünf Jahren bei den Wahlen, den von der Wirtschaftskrise besonders geschüttelten grenznahen Teil Lothringens für sich zu erobern.

Umfragehoch für Le Pen

In Wählerumfragen liegt Marine Le Pen mittlerweile zum ersten mal vor dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon. Es ist nicht mehr unwahrscheinlich, dass sie es bei der Präsidentenwahl bis in die Stichwahl schafft. Bereits mehrfach hat sie die Wiedereinführung des französischen Franc und einen möglichen Austritt Frankreichs aus der EU angedeutet, sollte sie Präsidentin werden.

Über diese Themen wurde auch in den Nachrichten des aktuellen berichts vom 18.01.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen