Die Kita Ittersdorf ist stolz auf ihr grenzüberschreitendes Programm (Foto: Kita Ittersdorf)

Zweisprachigkeit muss schneller kommen

  05.12.2018 | 20:31 Uhr

In saarländischen Kindergärten und Schulen sollte die französische Sprache besser gefördert werden. Das hat der Sprachenrat Saar auf einer Veranstaltung im Saarbrücker Schloss gefordert.

Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaften waren in Saarbrücken zusammengekommen, um über die Zukunft der Frankreich-Strategie zu debattiertieren. Eingeladen zu dem Runden Tisch hatte der Sprachenrat Saar.

Der Verband kritisierte vor allem, dass das Ziel, bis 2043 Zweisprachigkeit zu erreichen, zu lange hinausgeschoben sei. Zudem müsse die französische Sprache schon jetzt besser in den Kindergärten und Schulen gefördert werden, etwa durch mehr muttersprachliche Erzieher.

Französisch in der Berufsschule

Europa-Staatssekretär Roland Theis verwies darauf, dass es seit diesem Jahr schon zwei neue deutsch-französische Berufsschulzweige gebe. Außerdem verhandle ab dem neuen Jahr zum ersten Mal das Landgericht in Saarbrücken Handelsstreitigkeiten auch auf Französisch.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 05.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen