ICE 3 der Deutschen Bahn (Foto: picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)

Bahngewerkschaft beendet Warnstreik

mit Informationen Karin Mayer, dpa und AFP   10.12.2018 | 09:32 Uhr

Die Deutsche Bahn hat wegen der Warnstreiks am Montagmorgen bundesweit den Fernverkehr eingestellt. Der Streik ist nach Gewerkschaftsangaben mittlerweile beendet, dennoch muss auch im weiteren Tagesverlauf mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet werden. Zu starken Einschränkungen kam es auch im Regionalverkehr im Saarland.

Video [aktueller bericht, 10.12.2018, Länge: ab Min. 14:33]
Nachrichten

Bei der Deutschen Bahn hat die Gewerkschaft EVG ihren Warnstreik beendet. Das sagte ein Sprecher der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft am Montag. Den Fernverkehr hatte die Bahn am Montagmorgen zunächst komplett eingestellt. Ein Bahnsprecher empfahl Reisenden dringend, ihre Reisen auf den Dienstag zu verschieben. Alle Tickets behielten ihre Gültigkeit.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hatte für Montagmorgen zum vierstündigen Streik aufgerufen. Auch am Bahnhof Saarbrücken ging seit 6.00 Uhr nichts mehr. Züge fielen aus, Verspätungen von mehreren Stunden waren angekündigt. Viele schauten auf ihre Handys, denn vor Ort konnte man niemanden fragen. Die Bahn hatte zwar angekündigt, dass die Betreuung auf den Bahnhöfen verstärkt wird, am Morgen war das aber nicht zu sehen. Fragen konnten die Reisenden niemanden, denn die Beschäftigen an der Information beteiligten sich ebenfalls am Streik. Sie fordern faire Bezahlung, das hatten sie auf Schilder geschrieben.

Die Beschäftigten wollen 7,5 Prozent mehr Lohn und die Ausweitung des Wahlmodells. Die Mitarbeiter können dann zwischen Lohnerhöhung oder mehr Urlaubstagen wählen.

Lösung nur am Verhandlungstisch

Studiogespräch: Die Auswirkungen des Bahnstreiks im Saarland
Audio [SR 2, Thomas Shihabi / Karin Mayer, 10.12.2018, Länge: 02:56 Min.]
Studiogespräch: Die Auswirkungen des Bahnstreiks im Saarland

Die Bahn bedauert, dass viele Arbeitnehmer mehr Zeit und Geduld aufbringen müssen. Tickets und Reservierungen will die Bahn ihren Kunden kostenlos erstatten. Die Zugbindung von Spar- und Supersparpreistickets wird aufgehoben.

Der Konzern kritisiert den Warnstreik. Er sei überflüssig, heißt es in einer Pressemitteilung. In der Tarifrunde habe die Bahn wichtige Forderungen der Gewerkschaft erfüllt. Eine Lösung könne man nur am Verhandlungstisch erreichen. Am Samstag hatte die EVG die Verhandlungen für die bundesweit rund 160.000 Beschäftigten abgebrochen. Bei der Lohnerhöhung war der Konzern der Gewerkschaft aus deren Sicht nicht weit genug entgegengekommen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 10.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen