Zwei Schüler lernen mit einem Tabet. (Foto: dpa)

60 Millionen aus Digitalpakt für saarländische Schulen

mit Informationen der dpa   24.11.2018 | 09:30 Uhr

Um die Versorgung mit Computern und digitalen Lerninhalten an den Schulen zu verbessern, soll das Saarland in den kommenden fünf Jahren rund 60 Millionen Euro erhalten. Die Mittel kommen aus dem Digitalpakt, der ab 2019 für alle Bundesländer insgesamt fünf Milliarden Euro vorsieht.

In Berlin hatte sich die große Koalition am Freitag mit Grünen und FDP auf eine Grundgesetzänderung geeinigt, um ein stärkeres gesetzliches Engagement des Bundes in den Ländern zu ermöglichen. Damit soll das sogenannte Kooperationsverbot gelockert werden, das bislang verhindert, dass der Bund den Ländern bei der Bildung Gelder zur Verfügung stellen kann. Dafür durfte er sich in inhaltliche Fragen nicht einmischen.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) begrüßten die Einigung. Die Gesetzesänderung könnte jedoch noch gekippt werden, weil Baden-Württemberg die Pläne im Bundesrat ablehnen will.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 24.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen