Ein Taschenrechner liegt zwischen Geldscheinen und Münzen (Foto: pixabay/Bru-nO)

Fast jeder siebte Beschäftigte verdient unter 2000 Euro

dpa   28.04.2019 | 09:10 Uhr

Im Saarland verdient fast jeder siebte Vollzeitbeschäftigte ein Bruttogehalt von monatlich weniger als 2000 Euro. Dies geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor.

Im Jahr 2017 haben 14,8 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Saarland ein Bruttogehalt von monatlich weniger als 2000 Euro erzielt. In Rheinland-Pfalz waren es sogar 15,2 Prozent. Damit liegen das Saarland und Rheinland-Pfalz zwar unter dem Bundesdurchschnitt von 16 Prozent, aber deutlich über dem Durchschnitt der westdeutschen Länder. Dieser liegt bei 13,5 Prozent.

Am besten schnitten Baden-Württemberg (11,4 Prozent) und Hamburg (11,5 Prozent) in der Einkommensstatistik ab. Bundesweit haben rund 3,38 Millionen Vollzeitbeschäftigte im Monat zuletzt weniger als 2000 Euro brutto verdient.

Große Unterschiede zwischen den Branchen

Die Branchenunterschiede sind groß. Das zeigt eine weitere der dpa vorliegende Antwort, die das Sozialministerium unabhängig davon auf eine kleine Anfrage eines AfD-Abgeordneten gegeben hat. So bildeten bei den hauptsächlichen Berufsgruppen die Beschäftigten der Reinigungsberufe mit einem mittleren Bruttoeinkommen von 1861 Euro Ende 2017 das Schlusslicht. Gefolgt von den Arbeitnehmern im Tourismus, bei Hotels und Gaststätten mit 1961 Euro. Am oberen Ende der Skala sind die Angehörigen der Informatik- und IT-Berufe mit im Mittel 4926 Euro brutto im Monat.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 28.04.2019 berichtet.

Ähnliche Beiträge:

Politik & Wirtschaft
Saarpfalz-Kreis mit höchstem Einkommen im Saarland
Die Einwohner im Saarpfalz-Kreis haben im Schnitt mehr Einkommen zur Verfügung als andere Menschen im Saarland. Durchschnittlich kamen die Privathaushalte in dem Kreis im Jahr 2016 nach Steuern, Sozialabgaben und Sozialtransfers auf rund 22.800 Euro an verfügbarem Einkommen, wie aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf hervorgeht. In anderen Regionen war es weniger.

Artikel mit anderen teilen