Feuerwehreinsatz (Foto: pixabay)

Zwei Verletzte mit CO-Vergiftung in Illingen

  27.12.2019 | 15:19 Uhr

Am 2. Weihnachtsfeiertag haben Einsatzkräfte in Illingen ein Ehepaar mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung aus einem Haus gerettet. Grund für die hohe CO-Konzentration war wohl eine defekte Gasheizung im Keller des Gebäudes.

Nachdem das Ehepaar nicht zu einer Verabredung mit ihrer Tochter erschienen war, alarmierte sie die Einsatzkräfte. Als diese sich Zutritt zu dem Haus des Ehepaares verschafft hatten, zeigte der Kohlenmonoxid-Warner der Feuerwehr eine erhöhte und gefährliche Konzentration an Kohlenmonoxid in der Luft an.

Im Gebäude fanden die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr das hilflose Ehepaar. Die Frau war bewusstlos, kam jedoch nach einer kurzen ärztlichen Behandlung wieder zu Bewusstsein. Sie und ihr Mann wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei befindet sich das Ehepaar nicht in Lebensgefahr.

CO-Warner können Leben retten

Das unsichtbare und geruchlose Gas Kohlenmonoxid kann zur tödlichen Gefahr werden. Es entsteht bei unvollständigen Verbrennungsprozessen und kann bei zu hoher Konzentration zu ernsten gesundheitlichen Beschwerden, Bewusstlosigkeit und bis hin zum Tod führen. Damit es erst gar nicht soweit kommt, gibt es im Internet und im Baumarkt spezielle Kohlenmonoxid-Warner, die neben der Heizung angebracht werden können.

Erste Anzeichen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung sind Sehstörungen, Schwindel, starke Kopfschmerzen oder auch Schüttelfrost und Übelkeit.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 27.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja