Polizei (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Familiendrama mit zwei Toten in Homburg

mit Informationen von Hajo Müller und der dpa   28.04.2019 | 14:40 Uhr

Am Samstagmorgen hat die Polizei in Homburg einen 85 Jahre alten Mann tot aufgefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er von seinem 27-jährigen Sohn getötet wurde. Dessen Leiche fanden die Ermittler kurze Zeit später in einem nahegelegenen Waldstück.

Der 27-Jährige lag tot vor einem Felsvorsprung. Dabei hat es laut Polizei keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gegeben.

Was sich genau zwischen den beiden Männern abgespielt hat, ist noch nicht bekannt. Am Morgen hatte eine Frau die Polizei alarmiert und zugleich gewarnt. Der mutmaßliche Täter sei möglicherweise noch im Haus und im Besitz von Waffen. Deswegen rückten Spezialkräfte an, um das Anwesen zu durchsuchen, allerdings ohne Erfolg. Bei der direkt anschließenden Fahndung fanden sie dann die Leiche des jungen Mannes.

Polizei geht von Familientragödie aus

Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einer Familientragödie aus. So könnte der Sohn seinen Vater am Morgen in dem Gebäude getötet haben, in dem die Familie in Homburg wohnte. Die 62 Jahre alte Ehefrau des 85-Jähringen und Mutter des gemeinsamen Sohnes habe sich während der mutmaßlichen Tat dort ebenfalls aufgehalten und müsse psychologisch betreut werden. Die Leichen sollen am Montag obduziert werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen