Auf der L128 zwischen Stennweiler und Wemmetsweiler sind am 23.06.2021 zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. (Foto: BeckerBredel)

Drei Schwerverletzte, ein Toter bei Unfällen

  23.06.2021 | 21:39 Uhr

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen Stennweiler und Wemmetsweiler sind am Mittwochmittag sechs Personen zum Teil schwer verletzt worden. Ein 18-jähriger Beifahrer schwebt in Lebensgefahr. Bei einem weiteren Unfall auf der L279 zwischen Friedrichweiler und Ludweiler starb am Nachmittag ein Motorradfahrer

Der Unfall ereignete sich am Mittwochmittag auf der L 128 zwischen dem Schiffweiler Ortsteil Stennweiler und Merchweiler-Wemmetsweiler. Die Polizei wurde gegen 12.24 Uhr informiert. Ein 18-Jähriger aus Beckingen war mit seinem VW Polo aus Stennweiler kommend in Richtung Wemmetsweiler unterwegs. Hinter einer Linkskurve etwa 300 Meter nach dem Ortsausgang kam er wegen überhöhter Geschwindigkeit nach rechts auf den Grünstreifen ab und versuchte gegenzulenken.

Zu schnell unterwegs

Das Auto driftete zurück auf die Straße und auf die Gegenfahrbahn. Dort war ein Paar aus Neunkirchen, 70 und 60 Jahre alt, mit seinem VW Polo unterwegs. Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen.

Der 18-jährige Beckinger und ein 16-jähriger Beifahrer aus Dillingen wurde nur leicht verletzt. Ein 16-jähriger Beifahrer aus Eppelborn zog sich jedoch schwere Verletzungen zu, und ein 18-jähriger Eppelborner, der ebenfalls im Fahrzeug saß, wurde lebensgefährlich verletzt. Er musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 16 ins Saarbrücker Winterbergklinikum gebracht werden.

Drei Schwerverletzte

Die beiden anderen Schwerverletzten wurden ins Homburger Uniklikum eingeliefert, der Leichtverletzte in die Marienhausklinik Kohlhof gebracht.

Auch die beiden Insassen des entgegenkommenden Polo wurden verletzt. Der 70-jährige Fahrer wurde ins Städtische Krankenhaus Neunkirchen, seine 60 Jahre alte Beifahrerin mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus St. Wendel gebracht.

An der Unfallstelle wurde ein Spurensicherungsgutachten durchgeführt. Den Schaden schätzt die Polizei auf 5000 Euro.

Motorradfahrer stirbt auf L279

Ein weiterer schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Nachmittag auf der L279 zwischen Friedrichweiler und Ludweiler in Höhe des Warndtweihers. Nach Angaben der Polizei Völklingen war ein 66 Jahre alter Motorradfahrer aus Saarlouis von Überherrn kommend in Richtung Lauterbach unterwegs.

Kurz hinter der Einfahrt zum Warndtweiher kam er in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kam etwa zehn Meter neben der Straße zum Liegen.

Unfallursache unklar

Ein Rennradfahrer entdeckte den Mann gegen 17.30 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war der 66-Jährige bereits verstorben. Wie lange er dort schon gelegen hatte, ist nach Polizeiangaben unklar, der Motor der Maschine war bereits abgekühlt.

Die Straße ist stark mit Rollsplit verschmutzt. Ob das eine mögliche Unfallursache war, soll ein Gutachter klären. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nach Angaben der Polizei nicht vor. Die L279 war am Mittwochabend für etwa vier Stunden gesperrt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja