Regionalzug am Hauptbahnhof Saarbrücken (Foto: imago/BeckerBredel)

Zug wegen Coronainfektion in Saarbrücken gestoppt

  09.11.2021 | 12:30 Uhr

In Saarbrücken musste heute ein Zug wegen einer Coronainfektion einen ungeplanten Stopp einlegen. Im Regionalexpress 1 zwischen Heidelberg und Trier war eine positiv auf das Coronavirus getestete Person gereist. Sie hatte erst während der Zugfahrt kurz vor dem Saarbrücker Hauptbahnhof das Testergebnis bekommen.

Eine Frau ist am Dienstagvormittag mit dem Regionalexpress 1 zwischen Heidelberg und Trier gefahren, ohne zu wissen, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Kurz vor dem Hauptbahnhof Saarbrücken erhielt die 55-Jährige das positive Ergebnis ihres PCR-Tests.

Daraufhin wandte sich die Frau nach Angaben der Bundespolizei an das Bahnpersonal. Im Hauptbahnhof stoppte der Zug und die Türen blieben vorerst geschlossen, bis die Polizei die Personalien der Mitreisenden aufgenommen hatte.

Frau war geimpft

Nach 26 Minuten konnten alle Reisenden die Fahrt fortsetzen. Laut Polizei wurde die infizierte Frau, die auch geimpft ist, in ein separates Zugabteil gesetzt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja