Weißer Tiger im Zoo von Amnéville (Foto: imago images/Becker&Bredel)

Investor übernimmt Zoo von Amnéville

Axel Wagner   03.01.2020 | 14:54 Uhr

Der französische Investor Prudentia Capital kann den Zoo von Amnéville übernehmen. Einem entsprechenden Sanierungsplan hat das Landgericht Metz am Freitagvormittag zugestimmt. Der mit 53 Millionen Euro verschuldete Zoo war zuletzt in die Kritik geraten.

Investoren zu Besuch im Zoo Amneville
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 10.01.2020, Länge: 05:00 Min.]
Investoren zu Besuch im Zoo Amneville

Prudentia Capital will 82 Prozent des bislang als Genossenschaft geführten Zoos übernehmen, dazu einen Teil der Schulden und alle Mitarbeiter. Er soll in eine Handelsgesellschaft umgewandelt werden. 18 Prozent bleiben bei Gründer und Zoodirektor Michel Louis. Er zeigte sich gegenüber dem „Républicain Lorrain“ mit der Entscheidung zufrieden. Es habe nur diese eine Lösung gegeben.

Umfangreicher Schuldenerlass

Der Investor teilte dem SR mit, man habe mit den Gläubigerbanken eine Einigung erreicht, die eine komplette Refinanzierung des Zoos ermöglicht und ihm finanzielle Spielräume verschafft. Nach französischen Medienberichten verzichten die Banken auf einen Großteil ihrer Kredite und erhalten noch rund zehn Millionen Euro, die Prudentia teilweise über eine Hypothek finanzieren will. Danach soll der Zoo schuldenfrei sein. Allerdings stehen nach einem Bericht von „France Bleu“ auch noch rund 9,5 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen, Mehrwertsteuern und Rechnungen sowie vier Millionen nicht gezahlte Dividenden aus.

Zuletzt war der mit 53 Millionen Euro verschuldete Zoo wegen zweifelhafter Praktiken in die Kritik geraten. So soll es unter anderem schwarze Listen mit unliebsamen Mitarbeitern gegeben haben, Abwässer aus den Tiergehegen sollen in der umliegenden Natur entsorgt worden sein, und der Zoo soll versucht haben, einen Eisbär-Kadaver auf einer Müllkippe zu entsorgen.

Neustart für den Zoo

Mit dem neuen Investor Prudentia Capital soll nun ein Neustart gewagt werden. 1,5 Millionen Euro sollen pro Jahr investiert werden. Prudentia-Generaldirektor Dominik Zwerger erklärte, man wolle den Zoo wieder zu einem der meistbesuchten Europas machen. „Unsere Philosophie ist die der Gründer des Zoos, der Schutz von wunderbaren Tierarten in vollkommener Harmonie mit der Natur.“

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja