Zollbeamte prüfen auf Schwarzarbeit (Foto: dpa)

Zoll kontrolliert Mindestlohnverstöße

  27.01.2020 | 11:20 Uhr

Seit Anfang des Jahres gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro. Ob der eingehalten wird, hat der Zoll am vergangenen Dienstag bundesweit kontrolliert. Im Saarland besteht in 83 Fällen weiterer Aufklärungsbedarf.

Wie das Hauptzollamt jetzt mitteilte, haben am vergangenen Dienstag 75 Zollbeamte im Saarland und südlichen Rheinland-Pfalz die Einhaltung des Mindestlohns kontrolliert. Bei der Aktion wurden im Saarland 140 Arbeitnehmer zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt, 40 Arbeitgeber mussten ihre Geschäftsunterlagen vorlegen. Insgesamt prüften die Beamten rund 70 Arbeitgeber und befragten 240 Arbeitnehmer.

Aus diesen Kontrollen ergaben sich 83 Verdachtsmomente, die geprüft werden müssen, sowohl wegen des Mindestlohns als auch wegen illegaler Beschäftigung von Ausländern, Leistungsmissbrauch und Beitragsvorenthaltungen.

Gaststätten und Spielhallen

Im Fokus der Beamten standen Branchen, die als besonders anfällig für Verstöße gegen das Mindestlohngesetz gelten. Darunter fallen beispielsweise Betriebe wie das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe mit Schwerpunkt auf Imbissstuben und Cafés, Friseur- und Kosmetiksalons insbesondere Nagelstudios, Wach- und Sicherheitsgewerbe, Spielhallen, Massagesalons, und Sonnenstudios sowie Kfz-Dienstleistungsbetriebe wie Autohandel, Werkstätten oder Waschanlagen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 27.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja