Ein Schild mit der Aufschrift «Fairtrade Partner» (Foto: dpa/David Ebener)

Saarbrücken seit zehn Jahren Fairtrade-Stadt

Simin Sadeghi / Onlinefassung: Axel Wagner   02.04.2019 | 13:22 Uhr

Mit einem Festakt feiert die Stadt Saarbrücken ihr zehnjähriges Bestehen als sogenannte Fairtrade-Stadt. 2009 wurde sie als erste deutsche Stadt vom Verein TransFair ausgezeichnet und damit zum Vorreiter für inzwischen 600 deutsche Städte.

Faire Schulklassen, faire Hochschulen, faire Kitas: Es hat sich viel getan in den letzten zehn Jahren. Inzwischen gibt es unzählige Projekte, die sich Fairtrade auf die Fahnen geschrieben haben.

Saarbrücken - zehn Jahre "Fairtrade-Stadt"
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 02.04.2019, Länge: 03:06 Min.]
Saarbrücken - zehn Jahre "Fairtrade-Stadt"

In fünf Saarbrücker Schulen lernen die Schüler zum Beispiel, was fairer Handel bedeutet und wie dadurch Arbeitsbedingungen in Südamerika, Südostasien und Afrika verbessert werden können.

Mehr neue Projekte

Die Stadt ruhe sich nicht auf den Lorbeeren aus, sagte Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD). Es würden weiterhin neue Projekte entwickelt, um noch mehr Bürger für fairen Handel zu begeistern. In diesem Jahr gebe es zum Beispiel einen Wettbewerb, der sich an Saarbrücker Geschäfte und Unternehmen richte, die sich für Nachhaltigkeit, faire Arbeitsbedingungen und faire Preise einsetzen.

Auch die Fairtrade-Initiative Saarbrücken zieht eine positive Bilanz. Nächster Schritt sei, das Saarland zum ersten deutschen Fairtrade-Bundesland zu machen. Nach Angaben der Initiative sind die Voraussetzungen gut, denn auch in anderen saarländischen Landkreise und Städte gebe es bereits viele Projekte rund um das Thema Fairtrade.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Rundschau vom 02.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen