Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen (Foto: picture alliance/dpa | Soeren Stache)

Kaum Rückgang bei Organspenden im Saarland

  12.01.2022 | 11:38 Uhr

Im Saarland bleibt die Zahl der Organspender auf einem stabilen Niveau. Bei insgesamt 21 Menschen wurden 2021 nach ihrem Tod Organe entnommen – im Vorjahr spendeten 22.

Auch im zweiten Corona-Jahr haben ähnlich viele Menschen im Saarland ein oder mehrere Organe gespendet. Nach vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) wurden im vergangenen Jahr bei insgesamt 21 Menschen nach ihrem Tod Organe entnommen. 2020 lag die Zahl der Organspender demnach bei 22.

Insgesamt wurden aber weniger Organe im Saarland gespendet. Die Zahl sank von 73 auf 60.

Deutschlandweit ähnliche Lage

Auch deutschlandweit ist die Zahl der Organspender in den vergangenen Jahren stabil geblieben. „Angesichts der seit fast zwei Jahren anhaltenden Pandemie und der daraus resultierenden Dauerbelastung auf den Intensivstationen ist diese Stabilität durchaus positiv zu bewerten“, so der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel.

Das sei nicht überall so. In anderen europäischen Ländern habe es einen Einbruch an Organspenden gegeben.

Über dieses Thema berichteten auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.01.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja