Standesamtliche Trauung in Zeiten der Coronapandemie. Mundschutz, Eheringe und Brautstrauß. (Foto: Imago/Frank Sorge)

Zahl der Eheschließungen um zehn Prozent gesunken

  26.04.2021 | 11:49 Uhr

Im vom Coronavirus geprägten Jahr 2020 wurden im Saarland wie im Bund zehn Prozent weniger Ehen geschlossen als im Jahr davor. Die Zahl der Geburten stieg, ebenso die der Todesfälle.

Viele Standesämter arbeiteten einige Wochen nur in eingeschränktem Betrieb, größere Feiern waren die meiste Zeit untersagt: Unter diesen ungünstigen Begleitumständen ist die Zahl der Eheschließungen im Saarland im Corona-Jahr 2020 deutlich zurückgegangen. Mit 4339 Trauungen gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zehn Prozent weniger als im Jahr davor (4804). Damit entsprach der Rückgang dem Bundesschnitt.

Anders als in Gesamtdeutschland stieg jedoch die Zahl der Geburten. 8154 Kinder kamen im Saarland zur Welt (4209 Jungen, 3945 Mädchen), 148 mehr als 2019. Bei den Sterbefällen gab es einen Anstieg um 1,67 Prozent (13.782 gegenüber 13.555). Bundesweit waren es laut Statistischem Bundesamt fünf Prozent.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja