Ein Mann setzt sich eine Heroinspritze in den Arm. (Foto: dpa/Frank Leonhardt)

Zahl der Drogentoten auf 36 gestiegen

  01.01.2020 | 10:45 Uhr

Die Zahl der Drogentoten ist 2019 im Saarland weiter gestiegen. Bis zum 31. Dezember hat die Polizei 36 Drogentote gemeldet. Das ist einer mehr als 2018 und der höchste Stand bisher.

Mindestens 20 Männer und sieben Frauen sind 2019 an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben. Bei weiteren neun Drogenopfern sind keine genaueren Details bekannt, die Polizei veröffentlicht aus verschiedenen Gründen zu manchen Drogentoten keine genaueren Angaben. Das jüngste gemeldete Rauschgiftopfer 2019 war 17 Jahre alt, das älteste 65.

Mischkonsum besonders gefährlich

Seit Jahren steigt die Anzahl der Menschen, die durch Drogenmissbrauch umkommen. Laut dem Drogenbeauftragten der Landesregierung, Stephan Kolling (CDU), liegt die Ursache für die meisten Todesfälle im Konsum verschiedener Rauschgifte. Bis zu fünf Substanzen nähmen saarländische Drogenabhängige parallel ein. Dabei wird der Konsum psychoaktiver Substanzen zu einem immer größeren Problem. Auch das Durchschnittsalter der Drogenopfer steigt an. Im vergangenen Jahr lag es bei etwa 45 Jahren.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja