Angeklagter im Yeboah-Fall sagt erstmals aus (Foto: SR)

Weitere Ermittlungsfehler im Yeboah-Fall bekannt geworden

Thomas Gerber   19.12.2022 | 17:52 Uhr

Mehr als 30 Jahre nach dem tödlichen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Saarlouis hat vor gut einem Monat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter Peter S. begonnen. Dass das so lange gedauert hat, hängt auch mit der damaligen Ermittlungsarbeit zusammen – wie der siebte Prozesstag deutlich gemacht hat.

Im Prozess gegen den Saarlouiser Neonazi Peter S., der 1991 den ghanaischen Flüchtling Samuel Yeboah bei einem Brandanschlag ermordet haben soll, sind am Montag vor dem Oberlandesgericht Koblenz weitere Ermittler vernommen worden. Dabei wurde erneut deutlich, dass es damals bei der Aufklärung der Tat zu zahlreichen Unzulänglichkeiten gekommen war.

Video [aktueller bericht, 19.12.2022, Länge: 2:44 Min.]
Siebter Prozesstag: Weitere Polizeibeamte sagen im Fall Yeboah aus

Bei den Ermittlungen sei er an Grenzen gestoßen, so der seinerzeit federführende Kripobeamte. Trotz öffentlicher Aufrufe und 20.000 D-Mark Belohnung hätte es kaum Zeugen und am Ende nichts Greifbares gegeben.

26 Spuren hatte der heute 70-Jährige mit seinem Team abgearbeitet – darunter auch Spur 23, die in die Saarlouiser Neonazi-Szene führte. Diese Spur hatte der Kripobeamte schnell ausermittelt, und nach nur acht Tagen für nicht beweiserheblich erklärt.

Anhörung von Polizeibeamten im Yeboah-Prozess
Audio [SR 3, (c) SR, 19.12.2022, Länge: 04:14 Min.]
Anhörung von Polizeibeamten im Yeboah-Prozess

Wichtige Hin- und Beweise spielten offenbar keine Rolle

Ähnlich lief es bei anderen Spuren ab. Der Hinweis eines Bewohners der Asylbewerberkunft, der kurz vor dem Brandanschlag gesehen haben will, wie ein Mann und eine blonde Frau an seinem Fenster vorbeigehuscht sind, taucht in den Akten erst gar nicht auf.

Zudem könnte ein Benzinkanister verschwunden sein. Er soll am Fuß des Treppenhauses gestanden haben, über das sich das tödliche Feuer rasend schnell ausgebreitet hatte. Ein möglicherweise wichtiges Beweismittel also – unter den Asservaten wurde es jedoch nie aufgeführt. Der verantwortliche Ermittler will sich daran nicht mehr erinnern können.

Das Jahr, die Meinung: Der Yeboah-Prozess
"Macht Schluss mit der Bagatellisierung"

Nach mehr als 30 Jahren war den Beamten am Montag im Zeugenstand zwar vieles nicht mehr erinnerlich, aber klar wurde: die Ermittlungsarbeit von damals, sie war kein polizeiliches Ruhmesblatt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 19.12.2022 berichtet.

Mehr zum Thema

Die Podcast-Serie zum Mordprozess
Der Fall Yeboah – Rassismus vor Gericht
1991 stirbt Samuel Yeboah durch einen Brandanschlag auf die Asylunterkunft in Saarlouis. Erst über 30 Jahre später wird der Mord als rassistisch motivierte Tat verfolgt und steht möglicherweise vor der Aufklärung. Warum erst jetzt? Dieser Frage gehen die SR-Journalistin Lisa Krauser und ihre beiden Kollegen Thomas Gerber und Jochen Marmit in einem mehrteiligen Podcast nach.


Weitere Themen im Saarland


Kein Schnee an den Feiertagen
Nass-matschige Weihnachten im Saarland
Klirrend kalte Tage liegen hinter uns. Doch ein Wetterumschwung sorgt nun für wesentlich mildere Temperaturen und Regen. An weiße Weihnachten ist im Saarland in diesem Jahr daher nicht zu denken.


Trends im Weihnachtsbaum-Geschäft
Weihnachten ohne Weihnachtsbaum im Saarland?
„Mir han dies Johr gar kenn Krischtbaamspitz“: Zumindest den Stress von Familie Becker in ihrer legendären Weihnachtsfolge wegen eines schiefen Baums oder der fehlenden Christbaumspitze ersparen sich viele dieses Jahr. Laut einer repräsentativen Umfrage will rund die Hälfte der Deutschen dieses Jahr auf einen Weihnachtsbaum verzichten. Wie sieht es im Saarland aus und was sind Alternativen zur klassischen Weihnachtstanne?


Bis zu 100.000 Euro Schaden
Unbekannte stehlen wertvolle Modelleisenbahnzüge in Wadern
In Wadern haben Diebe in der Nacht von Freitag auf Samstag rund 300 Züge einer Modelleisenbahn gestohlen. Die entwendeten Stücke gehörten einem Sammler. Ihr Gesamtwert wird auf bis zu 100.000 Euro geschätzt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja