Strafverteidiger und der Angeklagte im Prozess Yeboah im Gericht (Foto: SR)

Angeklagter im Yeboah-Prozess erleidet Kreislaufkollaps

mit Informationen von Thomas Gerber   10.01.2023 | 16:19 Uhr

Der Prozess um den Mord an Samuel Yeboah ist am Dienstag unterbrochen worden, weil der Angeklagte vor Gericht zusammengebrochen ist. Zuvor hatte ein Überlebender des Anschlags die Brandnacht geschildert.

Der Prozess um den Mord am ghanaischen Asylbewerber Samuel Yeboah ist am Dienstagmittag unterbrochen worden. Der angeklagte 51-Jährige Peter S. aus Saarlouis erlitt am Dienstag vor dem Gericht einen Kreislaufkollaps.

Mitten in der Aussage eines Zeugen signalisierte S.' Verteidiger, dass es seinem Mandanten nicht gut geht. Der 51-Jährige habe Schweißausbrüche, Schmerzen im linken Arm und Sehstörungen.

S. wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort soll zunächst die Ursache für den Kollaps abgeklärt werden. Davon hängt ab, ob der Prozess wie geplant am Montag fortgesetzt werden kann.

Angeklagter im Yeboah-Prozess erleidet Kreislaufkollaps
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 10.01.2023, Länge: 01:11 Min.]
Angeklagter im Yeboah-Prozess erleidet Kreislaufkollaps

Überlebender schildert Brandnacht

Dem 51-jährigen Neonazi wird vorgeworfen, 1991 in einer Saarlouiser Unterkunft für Asylbewerber Feuer gelegt zu haben. Dabei wurde der damals 27-jährige Yeboah getötet.

Vor dem Zwischenfall im Prozess am Dienstag hatte ein Überlebender des Anschlags geschildert, wie der die Brandnacht erlebt hat. Der heute 47 Jahre alte Kosovo-Albaner hatte mit Verwandten im Erdgeschoss Geburtstag gefeiert.

Hilferufe noch heute im Ohr

Plötzlich habe es einen Knall gegeben, im Flur habe die Holztreppe zu den oberen Etagen lichterloh gebrannt, erinnert er sich. Der heute 47-Jährige und seine Verwandten konnten sich ins Freie retten.

Es sei das Brutalste, was er je erlebt habe. Die Stimme und die Hilferufe von Samuel Yeboah, der im Dachgeschoss ums Leben kam, habe er noch heute im Ohr.

Fortsetzung am Montag offen

Am Montag hatten die vier Schwestern des Angeklagten über Peter S. ausgesagt. Demnach hielten sie die Vorwürfe gegen ihn allesamt für "abwegig". Stattdessen stellten sie S. als fried- und liebevollen Familienvater dar.

Ob der Prozess am Montag wie geplant fortgesetzt werden kann, ist wegen des Gesundheitszustands des Angeklagten unklar.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.01.2023 berichtet.

Mehr zum Thema

Die Podcast-Serie zum Mordprozess
Der Fall Yeboah – Rassismus vor Gericht
1991 stirbt Samuel Yeboah durch einen Brandanschlag auf die Asylunterkunft in Saarlouis. Erst über 30 Jahre später wird der Mord als rassistisch motivierte Tat verfolgt und steht möglicherweise vor der Aufklärung. Warum erst jetzt? Dieser Frage gehen die SR-Journalistin Lisa Krauser und ihre beiden Kollegen Thomas Gerber und Jochen Marmit in einem mehrteiligen Podcast nach.


Weitere Themen im Saarland

Festbeträge werden ausgesetzt
Mögliche Lösung für Lieferengpässe bei Kindermedikamenten
Ab 1. Februar sollen die Festbeträge für 180 Medikamente ausgesetzt werden. Das Ziel: Vor allem Kinderarzneimittel sollen damit wieder deutlich besser verfügbar sein. Der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte im Saarland befürwortet die Pläne - mit einer Einschränkung.
Um weitere vier Wochen
Saarland verlängert Maskenpflicht in Bussen und Bahnen
Saarländerinnen und Saarländer müssen vorerst weiter einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie mit der Bahn oder dem Bus unterwegs sind. Die entsprechende Corona-Verordnung des Landes wird am Samstag um weitere vier Wochen verlängert.
Sperrungen möglich
Ab Mittwoch Hochwasser im Saarland erwartet
Wegen des anhaltenden Regens rechnet das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz im Laufe der Woche mit steigenden Wasserständen in den Flüssen. Möglicherweise muss auch die A620 in Saarbrücken zum Wochenende hin gesperrt werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja