Ein Streufahrzeug fährt auf der Autobahn (Foto: imago/Frank Sorge)

ZKE bereit für den Wintereinbruch

  19.11.2018 | 14:30 Uhr

Langsam wird es winterlich im Saarland: Bis Mitte der Woche fallen vielerorts die ersten Schneeflocken, auf den Straßen kann es in den Nächten glatt werden. Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) sieht sich für den Winter gut gerüstet.

22 Räum- und Streufahrzeuge, sowie 40 Kleinfahrzeuge stehen beim ZKE in Saarbrücken bereit. Bei Schnee und Eis sollen zunächst auf gefährlichen und viel befahrenen Straßen Streusalz und Sole eingesetzt werden. Ein weiterer Fokus liegt auf der Räumung von Krankenhauszufahrten und Busstrecken. Kleinere Wohn- und Anliegerstraßen in Saarbrücken werden vom ZKE nicht geräumt und gestreut. Für Fahrbahnen, die der ZKE nicht räumt, besteht keine Winterdienstpflicht für Anlieger. Grundstückseigentümer und Mieter müssen jedoch Gehwege und Haltstellen räumen.

Mehr Sole statt klassischem Streusalz

Um die Umwelt zu schonen, will der ZKE in diesem Jahr wieder verstärkt Feuchtsalze und reine Sole streuen. Weil klassisches Streusalz zu massiven Schäden an Bäumen und Sträuchern führt, soll so die eingesetzte Salzmenge gesenkt werden. Pflanzen sterben durch stark salzhaltiges Tauwasser ab. Insgesamt hat der ZKE einen Vorrat von 2.800 Tonnen Salz und 70.000 Litern Sole angelegt. Im vergangenen Winter waren 600 Tonnen Salz und 150.000 Liter Sole benötigt worden. Sole kann der ZKE in einer eigenen Mischanlage selbst herstellen. Unterstützt wird der Winterdienst vom Amt für Grünanlagen, Forsten und Landwirtschaft, sowie den Bauhöfen des Straßenamtes.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 19.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen