Rheinland-Pfalz, Hahnweiler: Der abgebrochene Flügel eines Windrades hängt während des Sturmtiefs Bennet am Maschinenhaus.  (Foto: picture alliance/Thomas Frey/dpa)

Nach Havarie: Windrad-Gutachten verzögert sich

Niklas Resch   04.04.2019 | 16:36 Uhr

Das Gutachten zum abgestürzten Windrad-Flügel in Gimbweiler bei Freisen verzögert sich. Das hat der Betreiber Geres auf SR-Anfrage mitgeteilt. Vor genau einem Monat war ein Flügel während eines Sturms abgeknickt – Teile stürzten herab. Die nahegelegene A62 war damals aus Sicherheitsgründen für mehrere Tage gesperrt.

Es ist eine Art gigantisches 3D-Puzzle, das Windrad-Hersteller und Gutachter derzeit machen: Alle Einzelteile müssen wieder zusammengebaut werden. Nach Angaben des Betreibers lässt sich nur so herausfinden, warum genau der riesige Glasfaserflügel gebrochen ist. Schon das Aufsammeln sei sehr aufwändig gewesen – die Stücke hätten sich über eine Fläche von etwa 50 Fußballfeldern verteilt. Manche streichholzgroße Glasfaserteilchen hatte der starke Wind demnach um bis zu 500 Meter weit vom Mast weggeweht.

"Blitzeinschlag ist die wahrscheinlichste Ursache, aber noch nicht sicher"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Gerd Heger/Niklas Resch, 04.04.2019, Länge: 02:58 Min.]
"Blitzeinschlag ist die wahrscheinlichste Ursache, aber noch nicht sicher"

Blitzeinschlag als vermutete Ursache

Als wahrscheinlichste Ursache für die Havarie am Rosenmontag gilt nach wie vor ein starker Blitz, der in unmittelbarer Nähe des Windrads registriert wurde. Laut Betreiber Geres waren am Windrad eigentlich ausreichend starke Blitzableiter installiert. Ob der Blitz möglicherweise seitlich – an den Blitzableitern vorbei – in den Rotorflügel eingeschlagen sei, müsse nun das Gutachten klären. Ein Ergebnis wird in zwei bis drei Wochen erwartet. Nach dem Willen des Betreibers soll das Windrad an der Landesgrenze zwischen dem Saarland und Rheinland-Pfalz danach neue Rotorblätter erhalten und wieder in Betrieb gehen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 04.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen