Ein Schild warnt vor Unfallgefahr durch Wildwechsel (Foto: dpa/Martin Schutt)

56 Verletzte bei Wildunfällen im Saarland

  22.10.2018 | 12:23 Uhr

Im Saarland sind seit 2007 jedes Jahr im Durchschnitt 56 Menschen bei Autounfällen mit Wildtieren verletzt worden. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

2017 wurden auf den saarländischen Straßen sieben Menschen bei Wildunfällen schwer verletzt. Tote gab es keine. Bundesweit hingegen starben zehn Menschen bei Wildunfällen und rund 2900 wurden verletzt. Besonders viele Wildunfälle gab es im Oktober, die wenigsten im Februar. Die Polizei rät dazu, vor allem in Wald- und Flurbereichen besonders vorsichtig zu fahren.

Im Saarland steigt die Zahl der Wildunfälle seit Jahren an. Im Jahr 2016 gab es saarlandweit mehr als 3800 Unfälle an denen Wild beteiligt war. Die meisten Wildunfälle ereigneten sich im Landkreis St. Wendel.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 22.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen