Zwei wenige Wochen alte Wildkatzen schmiegen sich aneinander (Foto: dpa)

Wildkatzen-Junge nicht mitnehmen

  03.05.2020 | 10:54 Uhr

In den ersten Frühlingswochen bringt die Europäische Wildkatze ihre Jungen zur Welt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) appelliert deshalb an Waldbesucher, junge Kätzchen nicht anzufassen oder mitzunehmen. Die Jungtiere seien leicht mit Hauskatzen zu verwechseln.

„In Menschenhand besteht für die Wildkätzchen ein sehr hohes Risiko, sich mit Hauskatzenkrankheiten anzustecken“, erklärt Christoph Hassel, Vorsitzender des BUND Saar. „Zudem sind Wildkatzen geschützte Wildtiere. Sie dürfen nicht ohne Not in menschliche Obhut genommen werden.“

Auch wenn die Jungtiere allein und mutterlos erscheinen, solle man dennoch Abstand halten. Meist sei das Muttertier auf Mäusejagd oder verstecke sich in unmittelbarer Nähe. Wer dennoch besorgt ist, kann seine Beobachtungen dem BUND Saar melden.

Typische Merkmale entwickeln sich erst

Das Fell der Wildkätzchen ist zu Beginn noch deutlich gestreift. Erst mit der Zeit entwickeln sich ihr kräftiger Körperbau und der buschige Schwanz mit schwarzer Spitze. Im Saarland ist die Wildkatze in den meisten Wäldern zuhause.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja