Saharastaub in der Luft und nach Regen auf der Seitenscheibe und Seitenspiegel eines Auto (Foto: IMAGO / MiS)

Wieder Saharastaub im Saarland erwartet

Anne Staut   29.03.2022 | 09:59 Uhr

Im Saarland liegt wieder Saharastaub in der Luft. Diesmal wird sich der Staub vor allem als sogenannter Blutregen bemerkbar machen. Ab Donnerstag erwartet die Saarländer dann ein deutlicher Temperatursturz, nachts wird es wieder frostig.

Mitte März hatte Saharastaub aus Nordafrika das Saarland gelb gefärbt. Seit Montag liegt wieder Saharastaub in der Luft, diesmal jedoch in einer insgesamt geringeren Konzentration als beim letzten Mal, so Tim Staeger vom ARD-Wetterkompetenzzentrum. Er wird sich deshalb vor allem durch Spuren an Autos und Fenstern bemerkbar machen.

Nacht auf Mittwoch bringt Blutregen

"Mit dem Regen in der Nacht auf Mittwoch wird der Saharastaub ausgewaschen. Man spricht dabei von Blutregen", sagt Tim Staeger vom ARD-Wetterkompetenzzentrum. Der Blutregen trägt seinen Namen aufgrund seiner rötlichen Färbung, die durch im Saharastaub enthaltene Eisenpartikel entsteht.

Wieder liegt Saharastaub in der Luft
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 29.03.2022, Länge: 04:26 Min.]
Wieder liegt Saharastaub in der Luft

Wer sein Auto nicht in einer Garage oder unter einem Carport unterstellen kann, sollte es nach dem Blutregen zeitnah waschen, rät der Meteorologe. Das sei wichtig, um Lackschäden zu vermeiden.

Kein weiterer Saharastaub in Sicht

Die Gelegenheit dafür bietet sich bereits ab Donnerstag. Denn dann erwartet uns erstmal eine kühle Witterungsperiode und damit ist laut Staeger "nicht zu befürchten, dass in der nächsten Zeit wieder Saharastaub auf uns zukommen wird." Denn statt der Luft aus Südwesten, setzt sich zum Donnerstag vom Norden her deutlich kühlere und feuchtere Nordmeerluft durch.

"Jetzt kommt nochmal ein krasser Temperatursturz", so der Wetterexperte. Bereits ab Mittwoch sei es deutlich kühler mit Temperaturen von sechs bis zwölf Grad.

In der Nacht zu Donnerstag rechnet der Wetterexperte dann erstmals wieder mit Nachtfrost. Vereinzelt sind Schneeschauer möglich. Der Schnee bleibt jedoch nicht liegen. Empfindliche Pflanzen sollten wieder geschützt werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja