Zuschauer in einem Kino vor einem roten Vorhang (Foto: IMAGO / Frank Sorge)

Besucherandrang in saarländischen Kinos hält sich in Grenzen

  18.08.2022 | 15:52 Uhr

Unter der Corona-Pandemie haben die Kinos im Saarland enorm gelitten. Zuvor haben ihnen die Streaming-Dienste das Leben schwer gemacht. Und auch jetzt ist kaum Besserung in Sicht.

Erst die Streaming-Dienste, dann die Corona-Pandemie und nun auch noch die Energiekrise: Die Kinobetreiberinnen und -betreiber im Saarland kommen einfach nicht zur Ruhe.

Während im Jahr 2011, also drei Jahre vor dem Start der in Deutschland beliebtesten Streaming-Anbieter "Netflix" und "Amazon Prime", noch rund 1,3 Millionen Saarländerinnen und Saarländer ins Kino strömten, waren es 2018 nur noch 945.090. Ein Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie, im Jahr 2019, gab es zwar noch einen leichten Anstieg der Besucherzahlen auf über eine Million – doch nur kurz darauf ging es umso steiler bergab.

In den beiden Krisen-Jahren 2020 und 2021 verkauften die Kinobetreiberinnen und -betreiber nur etwas über 310.000 beziehungsweise 380.000 Tickets. Gleichzeitig gewannen die Streaming-Dienste zunehmend an Bedeutung. Sie gelten gar als die großen Gewinner der Krise.

Großer Andrang bleibt aus

Nun wäre der Kinobesuch zwar wieder ohne Einschränkungen möglich, dennoch halte sich der Andrang in Grenzen, wie Timo Wiessmann vom Eden Cinehouse in Homburg sagt. "Viele haben immer noch Angst vor Corona."

Ähnlich sieht es im Capitol Movie World in Saarlouis aus, wobei man dort inzwischen wieder auf einem guten Weg sei. "Die Blockbuster und Familienfilme funktionieren eigentlich schon recht gut", erzählt der Betreiber Robert Haas. Bei den Arthouse-Filmen sei dagegen noch Luft nach oben.

Noch mehr Besucherinnen und Besucher erhofft sich Haas im September: Am zweiten Wochenende, dem 10. und 11., stehe wieder das Kinofest an. "Alle Filme sind dann nur für fünf Euro zu sehen."

Neues Geschäftsmodell

Im Eden Cinehouse setzt man auf ein in der Pandemie entstandenes Geschäftsmodell: Zocken im Kino. Fans von Videospielen können dabei einen ganzen Kinosaal für zwei oder drei Stunden buchen, Kosten: zwischen 99 und 139 Euro. Offenbar kommt das gut an. "Wir haben aktuell extrem viele Buchungen", so Wiessmann.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja