Whats-App-Anfrage Rathaus Wadgassen (Foto: Pixabay/SR)

Ein Jahr WhatsApp im Wadgasser Rathaus

Matthias Braun   12.01.2020 | 16:07 Uhr

Seit einem knappen Jahr können die Bürger in Wadgassen gewisse Anliegen per WhatsApp ins Rathaus schicken. Er habe den Kontakt vereinfachen wollen, sagt Bürgermeister Sebastian Greiber (SPD). Das scheint zu funktionieren.

Eine kaputte Straßenlaterne, ein falsch geparktes Auto oder Müll im Wald – wem in Wadgassen wegen vermeintlicher Kleinigkeiten der Schuh drückt, der kann sich per WhatsApp an die Gemeinde wenden. Seit Januar 2019 gibt es den Service und die Bürger nutzen ihn auch.

Etwa fünf Anfragen pro Tag laufen nach Angaben von Bürgermeister Sebastian Greiber mittlerweile im Rathaus auf. Im vergangenen Jahr seien es insgesamt etwa 1000 gewesen. „Damit hat es 2019 also 1000 zufriedenere Wadgasser als im Jahr zuvor gegeben“, folgert Greiber schmunzelnd. Das sei durchaus ein Erfolg, deshalb wolle er das Projekt auch weiterführen.

Keine personenbezogenen Daten

Auch, wenn viele kleinere Anfragen durch WhatsApp unkompliziert bearbeitet werden können, ersetzt der Dienst den klassischen Behördengang nicht. Natürlich können die Wadgasser allgemeine Informationen erfragen, die Gemeinde verschickt aber keine personenbezogenen Daten. Zum Beantragen des Personalausweises muss man also noch immer persönlich erscheinen.  

Andere Kommunen fragen an

Jetzt auch in Ensdorf

Wie die Gemeinde Ensdorf am 14.01.2020 mitteilt, bietet sie ab sofort ebenfalls den WhatsApp-Service an.

Dass WhatsApp im Wadgasser Rathaus ein Erfolg ist, macht Greiber auch daran fest, dass mittlerweile andere Kommunen nachfragen, wie man einen solchen Dienst einrichtet oder wie man dabei mit dem Datenschutz umgeht. Neben Gersheim ist Wadgassen nämlich noch immer die einzige Gemeinde im Saarland, die Anfragen über Kurznachrichten anbietet und bearbeitet.

Antwort am nächsten Tag

Anspruch sei es, so Greiber, innerhalb eines Tages zu reagieren. Natürlich geschehe dies nur während der regulären Dienstzeiten, aber der Mitarbeiter lese alles und leite es an die zuständigen Stellen weiter.

Das scheint tatsächlich zu klappen: Auch die Anfrage für das Gespräch mit dem Bürgermeister haben wir per WhatsApp-Sprachnachricht an die Gemeinde geschickt. Die Rückmeldung kam tatsächlich am nächsten Tag.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja