Im Transplantationszentrum einer Universitätsklinik entnehmen Mediziner einem Spender ein Organ.  (Foto: picture alliance/Waltraud Grubitzsch/zb/dpa)

Deutlich weniger Transplantationen im Saarland

  05.04.2022 | 11:29 Uhr

Die Zahl der Organ-Transplantationen ist im Saarland im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Sie sank im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Viertel. Über 100 Saarländer warten auf ein Organ.

Im Jahr 2021 sind im Saarland 58 Organe transplantiert worden, darunter 30 Nieren, 19 Leber und neun Lungen. Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf die Organ-Vermittlungsstelle Eurotransplant mit. Im Jahr davor waren es demnach noch 80 Transplantationen gewesen.

Laut Eurotransplant warten im Saarland 104 Menschen auf eine lebensrettende Organspende. Drei davon sind jünger als 18 Jahre. Besonders benötigt werden demnach Nieren (72), gefolgt von Lungen (12) und Leber (11).

45 Prozent im Südwesten haben Organspendeausweis

Bei einer Umfrage, die die Krankenkasse zum Thema Organspende im Saarland, in Rheinland-Pfalz und Hessen durchgeführt hat, gaben 84 Prozent an, dem Thema allgemein eher positiv gegenüberzustehen. Allerdings besitzen nur 45 Prozent einen Organspendeausweis. Damit liegt die Befragungsgruppe im Südwesten laut TK etwas über dem Bundesdurchschnitt von 41 Prozent.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja