Eine Frau raucht eine Zigarette (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Weniger Raucher im Saarland

mit Informationen der dpa   30.08.2018 | 11:41 Uhr

Im Saarland gibt es immer weniger regelmäßige Raucher. Das zeigen Ergebisse der vierjährlichen Mikrozensus-Zusatzbefragung des statistischen Amt des Saarlandes. Damit ist der Anteil der rauchenden Bevölkerung im Saarland weiter rückläufig.

Wie das Amt mitteilte, rauchten im vergangenen Jahr knapp 21 Prozent der Saarländer, die mindestens 15 Jahre alt waren. Gut 17 Prozent von ihnen taten das regelmäßig. Im Jahr 2013 bezeichneten sich noch 20,9 Prozent der Befragten als regelmäßige Raucher, 2009 waren es 21,6 Prozent.

Unterschiede zwischen Frauen und Männnern

Vor allem Männer greifen regelmäßig zu Zigaretten und anderen Tabakwaren. Im vergangenen Jahr waren es 20 Prozent, unter den Frauen gab es weniger als 15 Prozent Gewohnheitsraucherinnen.

Im Falle von Gelegenheitsrauchern gab es den Statistikern zufolge keinen wesentlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Bei den Nichtrauchern hingegen schon. 82 Prozent der Frauen bezeichneten sich bei der Befragung im vergangenen Jahr als Nichtraucher, bei den Männern waren es 76 Prozent.

Artikel mit anderen teilen