Ein Blitz erhellt den Nachthimmel.  (Foto: picture alliance/dpa | Tobias Hartl/Vifogra)

Im Saarland schlägt der Blitz eher selten ein

  18.07.2022 | 10:23 Uhr

Am Himmel über dem Saarland waren 2021 weniger Blitze zu sehen als im Vorjahr. Und auch deutlich weniger als in anderen Teilen Deutschlands. Nur in zwei anderen Bundesländern schlugen noch weniger Blitze ein.

Rund 1500 Mal ist im Saarland im Jahr 2021 der Blitz eingeschlagen, wie Messungen des Blitz-Informationsdienstes ergeben haben. Das sind umgerechnet 0,58 Einschläge pro Quadratkilometer - und weniger als in den Vorjahren.

Das Saarland gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten Blitzeinschlägen. Nur in Sachsen-Anhalt und in Bremen schlugen weniger Blitze ein. Die meisten Blitze pro Quadratkilometer schlugen demnach in Baden-Württemberg (2,61), Bayern (2,18) und Schleswig-Holstein (1,67) ein.

Bei den Blitzeinschlägen in den Hauptstädten lag der Regionalverband Saarbrücken mit 0,58 Blitzen pro Quadratkilometer im Mittelfeld. 

100.000 mehr Blitze

Deutschlandweit gab es im vergangenen Jahr 491.000 Einschläge – das waren knapp 100.000 mehr als im Vorjahr. "2021 war gegenüber den Vorjahren wieder deutlich niederschlagsreicher bei dennoch hohen Temperaturen vor allem im Juni", erklärt der Leiter des Blitz-Informationsdienstes, Stephan Thern.

Mit Niederschlag ist in den kommenden Tagen dagegen nicht zu rechnen. Stattdessen ist am Dienstag mit Temperaturen von 40 Grad zu rechnen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja